Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Barrierefreie Toiletten bei Wiener U-Bahn

Martin Ladstätter
Martin Ladstätter
Foto: BIZEPS

UNBEKANNT (KOBINET) Wie BIZEPS eine Übersicht gewonnen hat, um über barrierefreie Toiletten auf Stationen der Wiener U-Bahn Einheimische wie Gäste der Stadt zu informieren, berichtet heute im kobinet-Interview Martin Ladstätter, der Obmann des Zentrums für Selbstbestimmtes Leben. Eine aufwendige Arbeit war das. Nun kann es nur noch besser werden.

kobinet: BIZEPS hat jetzt einen Plan der Wiener U-Bahn veröffentlicht, in dem die barrierefreien Toiletten verzeichnet sind. Warum hat diese auch für Touristen lobenswerte Initiative das Zentrum für Selbstbestimmtes Leben ergriffen und nicht der Betreiber der U-Bahn selber?

Martin Ladstätter: Die Frage ist wirklich naheliegend. Die Wiener Linien sind dafür bekannt, sich im Bereich Barrierefreiheit zu engagieren. Man könnte erwarten, dass sie selbstbewusst eine wirklich herzeigbare Anzahl von barrierefreien Toiletten im Wiener U-Bahn-Netz gut sichtbar auf der Homepage präsentieren.

Doch in diesem konkreten Fall gibt es eine Hintergrundgeschichte. Die Wiener Linien wollten nie Toiletten betreiben und mussten gegen ihren Willen vor einiger Zeit auch noch jene Toiletten übernehmen, die die Bezirke vorher betrieben. Geregelt wurde dies per Landesgesetz Ende 2013. Die Wiener Linien waren ziemlich verschnupft deswegen, wie man bei uns dazu sagt.

Relativ schnell wurden die WCs, die nun zuständigkeitshalber bei den Wiener Linien angesiedelt sind, aus den Listen der Stadt Wien entfernt. Sie waren damit plötzlich nicht mehr aufindbar.

kobinet: Die Wiener Linien haben tatsächlich barrierefreie Toiletten versperrt und nicht barrierefreie Toiletten offen gehalten?

Martin Ladstätter: Ja das war teilweise so. Im Hintergrund fand ein Kräfteringen zwischen der Stadt Wien und den Wiener Linien - auf den Rücken der Nutzer der Toiletten statt. Immer mehr Toiletten wurden versperrt und gleichzeitig weigerten sich die Wiener Linien, eine Liste der Toiletten-Standorte zu veröffentlichen. Irgendwann platzte uns dann der Kragen. BIZEPS erhob eigenständig den Standort aller Toiletten und zeigte im Frühjahr medienwirksam knapp vor dem Song Contest auf, wie die Wiener Linien mit behinderten Kunden umgehen (BIZEPS-INFO 19.4.2015).

Schlussendlich mussten die Wiener Linien - nicht zuletzt auf Zuruf der Politik - einlenken und die Toiletten zumindest mit Euroschlüssel versehen und zugänglich machen. Eine Liste wurde aber weiterhin nicht veröffentlicht.

kobinet: Manche Anlagen haben Renovierungsbedarf. Die Ausstattung ist zu verbessern. Werden die Wiener Linien diesen Zustand umgehend verbessern?

Martin Ladstätter: Wir haben kürzlich nochmals eine Gesamterhebung aller Toiletten gemacht dabei auch den Zustand penibel anhand von hunderten Fotos dokumentiert. In Summen waren 6 Personen daran beteiligt, Standorte, Ausstattung und Renovierungsbedarf zu erheben. Ich glaube wir können guten Gewissens sagen: Wir haben nun eine bessere Dokumentation dieser Anlagen als die Wiener Linien.

Diese Daten sind deswegen so wichtig, weil anhand dieser Erhebungen in Zukunft exakt die Veränderung des Bestandes und auch der Stand der Renovierungsarbeiten beurteilt werden kann. Im September fand diesbezüglich auch mit einem Geschäftsführer der Wiener Linien ein Gespräch statt. Ihnen ist der Renovierungsbedarf bewusst.

kobinet: BIZEPS hat vor, den Plan mit den barrierefreien Toiletten aktuell zu halten. Gibt es in dieser Hinsicht schon eine Vereinbarung mit den Wiener Linien?

Martin Ladstätter: Es gibt schon mehrere Anfragen - auch seitens der Stadt Wien - ob wir diese Daten nicht als open data (frei verfügbare Daten) anbieten wollen. Wir überlegen gerade, wie das technisch am besten machbar ist. Unabhängig davon kündigten die Wiener Linien an, bezüglich Betrieb aller Toiletten bald einen Plan vorlegen zu wollen. Für BIZEPS ist dabei natürlich von hohem Interesse, dass qualitativ hochwertige barrierefreie Toiletten integraler Bestandteil dieses Plans sind.

UNBEKANNT (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sabefuw