Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Inklusive Schatzsuche in Stuttgart

Logo des ZsL Stuttgart
Logo des ZsL Stuttgart
Foto: ZsL Stuttgart

STUTTGART (KOBINET) Wer schon mal einen Menschen dabei beobachtet hat, wie er mit einem Smartphone in der Hand im Gebüsch verschwindet, hat ihn vermutlich beim Geocachen erwischt. Diese Freizeitaktivität liegt derzeit voll im Trend und erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit und ist auch für Menschen mit Behinderungen reizvoll. Beim Geocachen wird man mittels GPS-fähiger Navigationsgeräte an festgelegte Koordinaten geführt, um vor Ort versteckte Gegenstände zu finden. Die moderne Form der Schatzsuche.

"Viele der bereits existierenden Geocaches sind für Menschen mit Behinderung aber nicht gut zu erreichen", erklärt Fabian Kübler vom Zentrum selbstbestimmt Leben (ZsL) in Stuttgart. Da die Verstecke oft nicht aus einer sitzenden Position heraus erreicht werden können, sind beispielsweise Rollstuhl nutzende Menschen von der Suche ausgeschlossen. Auch Blinde oder sehbehinderte Menschen können kaum daran teilnehmen, weil entsprechende Hinweise fehlen. Oft kommt noch der Umstand hinzu, dass die Umgebung ebenfalls nicht barrierefrei ist.

Deshalb bietet der Förderverein des ZsL Stuttgart nun eine "inklusive Schatzsuche" in Stuttgart an. In Kooperation mit den von einer Behinderung betroffenen Mitarbeitern des ZsL haben sie in Stuttgart zehn barrierefreie Geocaches angelegt. Diese wolle man in einer geführten Tour nun allen Interessierten vorstellen, erläutert Jonas Buchhardt vom ZsL und fügt hinzu: "Unser Ziel ist es über das Projekt hinaus die Freizeitaktivität Geocaching auch für Menschen mit Behinderung nutzbar zu machen und sie zu aktiveren, selbst tätig zu werden und ihre Umgebung zu erkunden."

Am 19. September sowie am 26. September sollen die barrierefreien Geocaches im Rahmen einer geführten Tour gesucht werden. Da die Teilnehmerzahl an beiden Terminen auf 20 Personen begrenzt ist, wird um frühzeitige Anmeldung gebeten. Anmeldeschluss ist der 8. September. Anmelden kann man sich per E-Mail an: [email protected]. Alle Informationen unter: www.zsl-stuttgart.de/geo.html.

"Da wir eine möglichst bunte Tour durchführen wollen, laden wir behinderungsübergreifend alle Menschen mit Behinderung ein", sagt Jonas Buchhardt und schiebt hinterher: "Im Sinne der Inklusion sind selbstverständlich auch Menschen ohne Behinderung eingeladen."

Das ZsL Stuttgart ist eine unabhängige Beratungsstelle von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

STUTTGART (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbhlsw4