Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Verlust von Fähigkeiten nicht mit erleichtertem Weg in den Tod beantworten

Corinna Rüffer
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

320w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1024/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DNmpsPVFO14RiLhqoQd27gUBE3Hytlxb5X0SATGCncrw86vezfaJZM9kIuYW.jpg"/>
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

1024w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1152/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DNmpsPVFO14RiLhqoQd27gUBE3Hytlxb5X0SATGCncrw86vezfaJZM9kIuYW.jpg"/>
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

1152w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1280/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DNmpsPVFO14RiLhqoQd27gUBE3Hytlxb5X0SATGCncrw86vezfaJZM9kIuYW.jpg"/>
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

1280w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1536/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DNmpsPVFO14RiLhqoQd27gUBE3Hytlxb5X0SATGCncrw86vezfaJZM9kIuYW.jpg"/>
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

1536w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1920/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DNmpsPVFO14RiLhqoQd27gUBE3Hytlxb5X0SATGCncrw86vezfaJZM9kIuYW.jpg"/>
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

1920w" sizes="(max-width: 320px) 320px, (max-width: 1024px) 1024px, (max-width: 1152px) 1152px, (max-width: 1280px) 1280px, (max-width: 1536px) 1536px, (max-width: 1920px) 1920px" src="https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/DNmpsPVFO14RiLhqoQd27gUBE3Hytlxb5X0SATGCncrw86vezfaJZM9kIuYW.jpg"/>
Corinna Rüffer
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) "Wir dürfen den Verlust von Fähigkeiten nicht mit dem erleichterten Weg in den Tod beantworten." So beschreibt die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Haltung zur aktuellen Diskussion in Sachen Sterbebegleitung. Morgen wird sich der Deutsche Bundestag ab 9.00 Uhr in einer vierstündigen Plenardebatte mit dem Thema Sterbebegleitung befassen.

„Nicht mehr selbst bestimmen können, abhängig sein von anderen Menschen, unter Schmerzen leiden, ein aus ihrer Sicht unwürdiges Leben führen – weil viele Menschen das fürchten, debattieren wir darüber, den Weg der organisierten Sterbehilfe weiter zu öffnen. Das wäre politisch eine sehr deprimierende Antwort auf berechtigte Sorgen und Ängste. Ich mache mich für eine andere Antwort stark“, schreibt Corinna Rüffer in ihrem Statement im Vorfeld der morgigen Debatte.

„Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen am Lebensende nicht unter unerträglichen Schmerzen leiden – das ist etwas anderes, als die Angebote zu stärken, das eigene Leben zu beenden. Wir müssen dafür sorgen, dass sich unsere Vorstellungen von einem Leben in Würde erweitern: Es ist nicht unwürdig zu vergessen, wer man ist. Es ist nicht unwürdig, nicht selbst auf die Toilette zu gehen. Es ist würdevoll, gefüttert zu werden. Wir dürfen den Verlust von Fähigkeiten nicht mit dem erleichterten Weg in den Tod beantworten“, so Corinna Rüffer. „Wir sind unser ganzes Leben abhängig von anderen Menschen, mehr oder weniger intensiv. Wir brauchen Unterstützung in den intimsten Lebensbereichen. Die richtige Antwort auf die Herausforderungen, vor die uns diese Tatsache stellt, ist nicht der Tod. Die richtige Antwort ist, politisch die Möglichkeiten zu schaffen, in Situationen, in denen wir uns abhängig fühlen, Raum für selbstbestimmtes Leben zu schaffen.“

Die morgige Bundestagsdebatte zur Sterbebegleitung wird auch im Livestream des Deutschen Bundestages im Internet unter www.bundestag.de übertragen.