Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Sonderprogramm für barrierearmes Wohnen in Mecklenburg-Vorpommern

Wappen von Mecklenburg-Vorpommern
Wappen von Mecklenburg-Vorpommern
Foto: Public Domain

SCHWERIN (KOBINET) Auf Initiative der Regierungsfraktionen von SPD und CDU wird das Land Mecklenburg-Vorpommern für die Jahre 2014 und 2015 ein Sonderprogramm für barrierearmes Wohnen, Lifte und Fahrstühle einrichten und mit jeweils fünf Millionen Euro ausstatten. Darauf haben sich die Koalitionsspitzen im Koalitionsausschuss von Mecklenburg-Vorpommern verständigt.

„Mit den Zuschüssen für das Sonderprogramm wollen wir, dass mehr bezahlbarer, barrierearmer Wohnraum in den Grund-, Mittel- und Oberzentren geschaffen wird. Dabei müssen nicht nur Wohnungen selbst alten- und behindertengerecht ausgebaut, sondern auch Lifte und Fahrstühle in den Gemeinschaftseinrichtungen errichtet werden“, erklärten die Vorsitzenden der Landtagsfraktionen von SPD und CDU, Dr. Norbert Nieszery und Vincent Kokert. Konkret sollen mit den Landeszuschüssen von jeweils fünf Millionen Euro die Wohnungsunternehmen des Landes sowie andere private Vermieter und Eigennutzer bei den Umbaukosten für barrierefreies Wohnen, vor allem beim Einbau von Liften und Fahrstühlen, unterstützt werden.

„Diese beträchtlichen Investitionskosten dürfen dann nicht auf die Mieten umgelegt werden. Barrierearmes Wohnen bleibt so für die Mieterinnen und Mieter bezahlbar“, ergänzten die baupolitischen Sprecher, Rainer Albrecht und Wolfgang Waldmüller. Außerdem stehen den Wohnungsbaugesellschaften und privaten Vermietern weiterhin zinsgünstige Darlehen des Landes in Höhe von rund zehn Millionen Euro jährlich etwa aus dem Sondervermögen „Wohnraumförderung Mecklenburg-Vorpommern“ zur Verfügung.

„Mit diesen Maßnahmen stellt sich die Große Koalition den Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Wir brauchen zukünftig sehr viel mehr seniorengerechte Wohnungen, um Älteren und Menschen mit Behinderungen möglichst lange eine selbständige Haushaltsführung in ihrem gewohnten Wohnumfeld zu ermöglichen“, betonten Nieszery und Kokert.