Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Wichtige Verhandlung in Marburg

Paragraphen
Paragraphen
Foto: omp

1024w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1152/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/7Hbc3vCP0wsrDOtBq6ShRaFkKNg8XeulIEdoyMLGAnjTx1JYmW4z9QpZiUf5.jpg"/>
Paragraphen
Foto: omp

1152w, https://kobinet-nachrichten.org/cdn-cgi/image/q=100,fit=scale-down,width=1280/https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/7Hbc3vCP0wsrDOtBq6ShRaFkKNg8XeulIEdoyMLGAnjTx1JYmW4z9QpZiUf5.jpg"/>
Paragraphen
Foto: omp

1280w" sizes="(max-width: 1024px) 1024px, (max-width: 1152px) 1152px, (max-width: 1280px) 1280px" src="https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/7Hbc3vCP0wsrDOtBq6ShRaFkKNg8XeulIEdoyMLGAnjTx1JYmW4z9QpZiUf5.jpg"/>
Paragraphen
Foto: omp

MARBURG (KOBINET) Heute findet um 9:30 Uhr vor dem Sozialgericht Marburg eine wichtige Verhandlung statt. Monika Natrup klagt auf rückwirkende Übernahme tatsächlicher Assistenzkosten und des pauschalen Pflegegeldes. Darauf weist das Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen (ForseA) hin. 

Viele ForseA-Mitglieder hatten durch teils kleine, teils auch massive finanzielle Darlehen dazu beigetragen, dass Monika Natrup die damalige Durststrecke überbrücken konnte, als die Kosten für ihre Assistenz nicht übernommen wurden. „Das zuständige Sozialamt Waldeck-Frankenberg argumentierte ausgesprochen absurd. Man bezeichnete eine Zeit lang diese Darlehen sogar als Einkünfte und sah damit den Bedarf gedeckt. Drücken wir also die Daumen, dass Monika Natrup auf ein informiertes Gericht trifft und die gezahlten Darlehen endlich zurückgegeben werden können. Unter dem Eindruck der überlangen Wartezeit haben wir beschlossen, es bei diesem einmaligen Darlehensaufruf zu belassen. Vielleicht war auch dies ein gewollter Nebeneffekt dieser unglaublichen Verweigerung des Sozialamtes“, schreibt Gerhard Bartz von ForseA.