Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Führungswechsel beim BBV

Neuer Vorstand des Berliner Behindertenverbandes
Neuer Vorstand des Berliner Behindertenverbandes
Foto: Uwe Gieche

BERLIN (KOBINET) Neuer Vorsitzender des Berliner Behindertenverbandes (BBV) ist Dominik Peter. Der Reisejournalist, der bereits Mitglied des Vorstands und in der Redaktion der Berliner Behindertenzeitung aktiv war, wurde heute auf einer Mitgliederversammlung des Verbandes gewählt. Verbandsmitglied Uwe Gieche berichtet für kobinet in Wort und Bild.

Von Uwe Gieche

Der Berliner Behindertenverband hat auf seiner am Sonnabend durchgeführten Wahl an der Spitze einen Wechsel vollzogen. Die anwesenden Verbandsmitglieder wählten das bisherige Vorstandsmitglied Dominik Peter zu ihrem neuen Vorsitzenden. Der 1964 in Mannheim geborene Dominik Peter und seit 15 Jahren auf den Rollstuhl angewiesene Journalist löste nach nur einer Wahlperiode die bisher an der Spitze stehende Bärbel Reichelt ab.

Sie hatte bereits im Vorfeld der Wahl angekündigt, dass sie für den Vorsitz aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe. In ihrem Bericht an die anwesenden Verbandsmitglieder setzte sie sich in gewohnt kämpferischer Atmosphäre mit nicht hinnehmbaren Zuständen in Berlin auseinander und betonte, dass mit Berlin unverwechselbar die Freiheit verbunden sei, aber in der Behindertenpolitik „Freiheit fehle“. „Öffentliche Veranstaltungen, Feste, Tagungen, Versammlungen, Zusammenkünfte jeglicher Art sollten in Zukunft in Berlin grundsätzlich barrierefrei sein, damit Inklusion gelebt statt proklamiert wird“, war die eindringliche Botschaft der scheidenden Vorsitzenden an die Anwesenden und teilnehmenden LandespolitikerInnen von SPD, Linke und Piraten.

Professorin Barbara John, Vorstandvorsitzende des Berliner Paritätischen Wohlfartsverbandes, stellte unter Beifall die Frage warum es nicht gelingen solle Berlin als Europas barrierefreieste Stadt als Ziel vor Augen zu haben. „Das kommt nicht von außen, sondern muss von innen kommen. Wir stehen an eurer Seite.“

Dem neuen neunköpfigen  Vorstand gehören vier Frauen und fünf Männer an. Unter ihnen befinden sich drei Vorstandsmitglieder, die sich zum ersten Mal der Wahl stellten.