Werbung

Springe zum Inhalt

Neue Zielvereinbarung zur Barrierefreiheit

Bild von der Unterzeichnung der Zielvereinbarung
Bild von der Unterzeichnung der Zielvereinbarung
Foto: Sozialministerium Saarland

LOSHEIM (KOBINET) Der saarländische Minister für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Andreas Storm und der Landesbehindertenbeauftragte des Saarlandes Wolfgang Gütlein haben gemeinsam mit dem Geschäftsleiter des Einkaufzentrums Globus Losheim, Peter Müller, und VertreterInnen von Behindertenverbänden im Globus in Losheim, eine Zielvereinbarung zur Herstellung von Barrierefreiheit unterzeichnet. Durch die Zielvereinbarung wird Menschen mit Behinderungen das Einkaufen im Globus in Losheim erleichtert.

"Ich freue mich, dass die Zielvereinbarung zur Herstellung von Barrierefreiheit beim Globus Handelshof, Betriebsstätte Losheim, unterzeichnet wird. Dadurch wird ein zentrales Ziel der UN-Behindertenrechtskonvention unterstützt, nämlich Menschen mit Behinderung mehr Selbstbestimmung, eine unabhängige Lebensführung und uneingeschränkte Teilhabe zu ermöglichen", erklärte Sozialminister Andreas Storm bei der Unterzeichnung. Die zu erreichenden Ziele der Vereinbarung haben die saarländischen Behindertenverbände Landesvereinigung Selbsthilfe, SoVD Sozialverband Deutschland-LV Rheinland-Pfalz/Saarland, der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen im Saarland, die Rheumaliga und der Deutsche Schwerhörigenbund LV Saar unter Federführung des Sozialverbandes VdK-Saarland, in Zusammenarbeit mit dem Büro des Landesbehindertenbeauftragten Wolfgang Gütlein und den Mitarbeitern von Globus Losheim erarbeitet.

Globus-Geschäftsleiter Peter Müller erklärte bei der Unterzeichnung der Zielvereinbarung: "Wir bei Globus möchten, dass unsere Kunden immer wieder gerne bei uns einkaufen. Menschen mit Behinderungen sind bei uns willkommen. Wir freuen uns, dass die Behindertenverbände uns kontaktiert und beraten haben, um unser Angebot noch besser für diese Zielgruppe anzupassen. Die Zielvereinbarung berücksichtigt die Vielfalt der Behinderungen." So können beispielsweise Kundinnen und Kunden mit einem Schwerbehindertenparkausweis bequem parken, es wurde eine Umkleidekabine für RollstuhlfahrerInnen eingerichtet und zwei Produktscanner wurden zur besseren Erreichbarkeit tiefer gehängt. Darüber hinaus gibt es für alle KundInnen Ruhezonen mit Bänken, sowie einen Fotodrucker für Menschen, die einen Rollstuhl nutzen. Weitere Punkte werden in den nächsten Wochen und Monaten noch umgesetzt.

"Im Gegenzug dazu verpflichten sich die Verbände, ihre Mitglieder über das Angebot zu informieren und das Unternehmen bei der Umsetzung zu unterstützen", versprach Hans B. Kraß, Landesgeschäftsführer vom Sozialverband VdK. "Die Landesregierung mit dem Landesbehindertenbeauftragten Wolfgang Gütlein wird weiterhin die Behindertenverbände bei der Realisierung von Zielvereinbarungen begleiten, um Barrierefreiheit und damit uneingeschränkte Teilhabe zu erreichen", so Sozialminister Andreas Storm. "Vorherige abgeschlossene Zielvereinbarungen zeigen, wie wichtig und erfolgreich dieses Werkzeug des Saarländischen Gleichstellungsgesetzes die Idee der Barrierefreiheit konkret und positiv bei der Bevölkerung transportiert.“