Werbung:
Werbung
Werbung Fotos für die Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung
Springe zum Inhalt

Kampf um Behindertentoilette in Eisenach

Bild von der Scheckübergabe bei Opel
Bild von der Scheckübergabe bei Opel
Foto: Maik Nothnagel

EISENACH (KOBINET) Dass sich die Behindertenpolitik auch in Zeiten der UN-Behindertenrechtskonvention zuweilen noch so manche Niederungen beackern muss, wie zum Beispiel beim Kampf für barrierefreie Toiletten, macht ein Bericht von Maik Nothnagel aus Eisenach deutlich. Dort kann nun nach längeren Bemühungen dank einer Spende von Opel Eisenach endlich  ein Schließsystem mit dem Euroschlüssel in die Behindertentoilette am Markt in Eisenach eingebaut werden.

Menschen mit Behinderungen hatten sich an den inklusionspolitischen Sprecher der Landtagsabgeordneten der Linken in Thüringen Maik Nothnagel gewandt, damit auch die Behindertentoilette am Markt in Eisenach mit dem Euro-Schließsystem ausgezurüstet wird. Der sogenannte Euroschlüssel ist ein europaweit einheitliches Schließsystem, das es körperlich beeinträchtigten Menschen ermöglicht, mit einem Einheitsschlüssel selbstständig, kostenlos und zu allen Zeiten Zugang zu behindertengerechten sanitären Anlagen und Einrichtungen zu erhalten, so zum Beispiel an Autobahn- und Bahnhofstoiletten, aber auch für öffentliche Toiletten in Fußgängerzonen, Museen oder Behörden. Der Euroschlüssel wird in Deutschland vom Entwickler dieses Schließsystems, dem CBF Darmstadt zum Selbstkostenpreis abgegeben. Um Missbrauch zu verhindern, muss die Beeinträchtigung bei der Bestellung nachgewiesen werden.

Auf die Notwendigkeit des Einbaus eines solchen Schließsystems in die Toilette am Markt in Eisenach angesprochen, verwies die Stadt auf ihre komplizierte finanzielle Situation. Die benötigten finanziellen Mittel in Höhe von ca. 800 Euro könnte die Stadt nicht aufbringen, heißt es im Bericht von Maik Nothnagel für die kobinet-nachrichten. Aber die fehlenden finanziellen Mittel schienen nicht das einzigste Problem zu sein. "Einigen Verwaltungsangestellten fehlte auch der Wille, das Problem im Sinne der Menschen mit Behinderungen zu lösen", so Maik Nothnagel.

In einem Gespräch von Maik Nothnagel mit dem Schwerbehindertenbeauftragten des Opel-Werkes in Eisenach konnten die Kollegen von Opel für die Lösung dieses Problems gewonnen werden. Opel Eisenach, für die herausragende Beschäftigung behinderter Menschen im Werk durch den Freistaat Thüringen geehrt, erklärte sich bereit, etwas für die Menschen mit Behinderung in Eisenach bzw. der Gäste zu tun. Letzte Woche fand die Odyssee seinen vorläufigen Abschluss. Im Forum des Opelwerkes am Tor 1 fand die Übergabe des Spendenschecks an die Stadt Eisenach zum Einbau des Euro-Schließsystems statt. Der symbolische Scheck wurde durch Stefan Fessel vom Opel-Betriebsrat und Mario Schau, dem Schwerbehindertenvertreter bei Opel an Andreas Ludwig, den Bürgermeister der Stadt Eisenach übergeben. Als Initiator nahm auch Maik Nothnagel an der Spendenübergabe teil. Andreas Ludwig versprach, den Einbau des Schließsystems umgehend zu realisieren.