Menu Close

Trauer um Ursula Lehmann

Ursula Lehmann in Berlin
Ursula Lehmann
Foto: sch

Berlin (kobinet) Freunde und Mitstreiterinnen trauern um die Berliner Rollstuhlaktivistin Ursula Lehmann. Sie hat ihr Leben lang unermüdlich für Barrierefreiheit und Inklusion gekämpft. Hindernisse für behinderte Menschen machte sie immer wieder in den Medien publik, auch in den kobinet-nachrichten. "Eine nicht barrierefreie Trauerstätte hat die lebenslange Aktivistin für Barrierefreiheit nicht verdient", so heute Weggefährtin Bärbel Reichelt in ihrem kobinet übermittelten Nachruf.

Ursula Lehmann war schon als Kind an Rheuma erkrankt, seit dem 21. Lebensjahr im Rollstuhl. Sie ist in Berlin aufgewachsen, geboren in Kreuzberg, lebte seit 1975 in Spandau, Obstallee.

„Wie ist man auf diesen Friedhof in einem völlig fremden Bezirk gekommen“, fragen die Trauernden. Sie wissen auch nicht, was Ursula Lehmann nach der letzten Mail am 11. November 2023 bis zu ihrem Tod am 13. Dezember widerfahren ist. Sie wollte sich noch mit Freunden zu ihrem Geburtstag verabreden. Doch das kam nicht zustande wegen mangelhafter barrierefreier Mobilität.

Ursula Lehmann war in der Internationalen Liga für Menschenrechte lange vor der Unterzeichnung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Narionen sowie in mehreren Vereinen und Intiativen aktiv. „Aber ihr eigenes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit mußte sie sich ein Leben lang erkämpfen“, schrieb Bärbel Reichelt, die zur Zeit nicht in Berlin ist. „Nicht vorhandene Barrierefreiheit, baulich und bei der U-Bahn, mangelnde Assistenz im täglichen Leben, Pflegenotstand … Alles kommt hier zusammen und bildet ein düsteres Bild von Berlin.“

„Wir wollen keine Seiteneingänge, sondern dort rein, wo alle reingehen“, hat Ursula Lehmann gern vor Presseleuten gesagt. Das bleibt dem Berliner kobinet-Mann unvergessen, der sie im vergangenen Jahr zuletzt in der Kreuzberger Eisenbahnhalle getroffen hat. Das Foto von ihr wurde vor mehreren Jahren im Amtsgericht Moabit aufgenommen, das über die Beleidigung einer Politikerin verhandelte.