Menu Close

Fernassistenz als Vorschlag für barrierefreieres Gesundheitswesen

Per Busch mit Blindenstock und Fernassistenz-App
Per Busch mit Blindenstock und Fernassistenz-App
Foto: Per Busch

Kassel (kobinet) Bis 15. Dezember können noch Vorschläge für den Aktionsplan für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen beim Bundesministerium für Gesundheit eingereicht werden. "Das Kasseler Fernassistenz-Projekt hat seine Vorschläge in das aktuelle Beteiligungsverfahren des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung eines 'Aktionsplans für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen' eingebracht. Hauptartikel: Fernassistenz und Gesundheit. Hier sind die Inhalte des ausgefüllten Online-Formulars". Dies teilte Per Busch auf seiner Internetseite dubistblind.de im Hinblick auf die Vorschläge in Sachen Fernassistenz für den geplanten Aktionsplan mit.

Fernassistenz könne nach Ansicht von Per Busch zur Lösung von Problemen in 9 vom BMG definierten Handlungsfeldern beitragen.

Link zum Artikel mit den Vorschlägen

„Im Koalitionsvertrag aus dem Jahr 2021 hat die Ampelregierung die Schaffung eines ‚Aktionsplanes für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen‘ versprochen, der mit allen Beteiligten erarbeitet werden soll. Am 18. Oktober 2023 fand die Auftaktveranstaltung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Erstellung eines solchen Aktionsplanes statt. Das vorgestellte Verfahren und die Ziele des BMG entsprechen jedoch nicht den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). So ist im Ergebnis im Sommer 2024 ein schwacher Aktionsplan zu erwarten, der den Bedarfen behinderter Menschen nicht gerecht wird. Deshalb werden wir mit unserem Bündnis inklusives Gesundheitswesen einen eigenen Aktionsplan erstellen. Dazu brauchen wir eure Vorschläge“, heißt es in einem Aufruf den das Bündnis inklusives Gesundheitswesen am 14. November 2023 verbreitet hat.

„Diese Vorschläge könnt ihr in folgendes Formular eintragen und an das Bündnis inklusives Gesundheitswesen bis zum 10. Dezember 2023 per E-Mail an die E-Mail-Adresse [email protected] schicken oder eure Vorschläge mit Whatsapp an die Nummer 0177-843 64 44 aufsprechen oder senden“, heißt es weiter im Aufruf des Bündnis inklusives Gesundheitswesen.

Link zum Beitrag des Bündnisses mit dem Formular zum Herunterladen

„Bitte tragt eure Vorschläge auch in das Online-Formular des Bundesministerium für Gesundheit ein, damit diese mehr Gehör finden“, heißt es weiter im Aufruf.

Link zum Beteiligungsverfahren des Bundesministerium für Gesundheit zum Aktionsplan