Menu Close

überZEUGEN: Geschichten von Menschen mit Behinderungen in Deutschland und der Ukraine in Leipzig

Plakat Ausstellungseröffnung in Leipzig
Plakat Ausstellungseröffnung in Leipzig
Foto: ABiD

Leipzig (kobinet) Am 13. Januar wird um 15:30 Uhr die inklusive Wanderausstellung "überZEUGEN: Geschichten von Menschen mit Behinderungen in Deutschland und der Ukraine“ in der Volkshochschule Leipzig im Beisein von Gästen feierlich eröffnet. Hierzu lädt des Projekt "INKuLtur – für Inklusion und kulturelle Teilhabe“ in Kooperation mit dem ABiD-Institut Behinderung & Partizipation und Partnerorganisationen aus der Ukraine ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, wie es in der Presseinformation zur Ausstellungseröffnung heißt. Die Ausstellung kann vom 13.01. bis 10.02.2023 montags bis samstags von 7.30 Uhr bis 21.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Leipzig, Löhrstr. 3-7, in 04105 Leipzig besichtigt werden.

Die Ausstellung befasst sich mit der Frage nach dem Wert des Lebens und der Menschenwürde und analysiert die Entwicklung des Verständnisses von „Behinderung“, „Fürsorge“ und „Partizipation“ seit dem Ende des zweiten Weltkrieges bis heute. Die einzelnen Bereiche der Ausstellung ermöglichen anhand von narrativen Interviews einen Einblick in die Lebensgeschichten der Zeitzeug:innen aus Deutschland und aus der Ukraine, aus der Vergangenheit und Gegenwart. Sie erzählen von individuellen Erlebnissen, dem Prozess der Identitätsfindung und Selbstreflexion. Diverse Gegenstände der Protagonist:innen untermalen die persönlichen Erzählungen, heißt es in der Ankündigung.

„Mit der Ausstellung setzen wir auch ein Zeichen der Solidarität mit dem unter dem Angriffskrieg Russlands leidenden ukrainischen Volk, besonders den Menschen mit Behinderungen: die im Land Verbliebenen und auch die ins Ausland Geflüchteten. Die Ausstellung schafft Raum auch für sie: für Unterstützung, Begegnung und Vernetzung. Leipzig hat mit der ukrainischen Hauptstadt Kiew eine über 60jährige Städte-Partnerschaft. Eine tragende Säule dabei ist der Verein UKRAINE-KONTAKT e.V. Leipzig, dem wir für die Unterstützung bei der Präsentation der Ausstellung ebenso wie dem Team der Volkshochschule sehr herzlich danken“, heißt es in der Presseinformation.

Die Ausstellung „überZEUGEN: Geschichten von Menschen mit Behinderung“ entstand 2020/2021 im Rahmen des Programms „INKuLtur – für Inklusion und kulturelle Teilhabe“ in Kooperation mit dem ABiD-Institut Behinderung & Partizipation und Partnerorganisationen aus der Ukraine und wurde mit Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Die Ausstellung kann in der Zeit vom 13. Januar bis 10. Februar, Mo-Sa von 7.30 Uhr bis 21.00, besichtigt werden. Für den Ausstellungsbesuch gelten die zu diesem Zeitpunkt üblichen Hygiene-Maßnahmen.