Menu Close

Gemeinsam MitEinander – Erster Thüringer Inklusionspreis ausgeschrieben

Joachim Leibiger
Joachim Leibiger
Foto: LB Thüringen

Erfurt (kobinet) Unter dem Motto "Gemeinsam MitEinander“ hat der Thüringer Landesbehindertenbeauftragte in diesem Jahr erstmals einen Inklusionspreis ausgelobt. Noch bis zum 1. Juli können sich Interessierte mit eigenen Projekten bewerben oder geeignete Vorhaben vorschlagen. Die Preisverleihung wird am 10. September 2022 im Rahmen des ersten Inklusionstages stattfinden.

Mit dem Inklusionspreis möchte der Thüringer Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen solche Projekte und Initiativen auszeichnen, die herausragende Wege der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gehen. Joachim Leibiger erklärte dazu: „Die Auszeichnung knüpft an den Grundgedanken der UN-Behindertenrechtskonvention an, nämlich Inklusion im gesellschaftlichen Leben zu verankern. Sie richtet sich an Vorhaben, die aufzeigen, wie Inklusion konkret und gemeinschaftlich umgesetzt werden − bei der Arbeit, in der Freizeit, in der Nachbarschaft, in der Schule, im Verein. Wir möchten die inklusive Gesellschaft in Thüringen stärken und freuen uns auf interessante Projektbewerbungen.“

Wer kann sich bewerben?

Ganz konkret werden Projekte gesucht, die Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenbringen und damit neue Wege des Miteinanders gehen. Das kann in verschiedensten Kontexten angesiedelt sein: bei der Arbeit, in der Freizeit, in der Nachbarschaft, in der Schule, im Verein etc.

Bewerben können sich:

– Im Freistaat Thüringen angesiedelte freie und öffentlich-rechtliche Organisationen/Körperschaften/Stiftungen, Einrichtungen und Dienste

– Vereine, Initiativen, Projekte und Netzwerke

– Hilfsorganisationen, Selbsthilfeorganisationen

– Betriebe, Firmen und Unternehmen

Einzelpersonen sind ausdrücklich nicht zugelassen. Einreichende können ihr eigenes Projekt vorschlagen oder solche, die sie für preiswürdig halten. Es können nur laufende Vorhaben eingereicht werden. Ein Preisgeld für die inhaltliche Unterstützung der Projekte wird ausgelobt.

Wer entscheidet über die Preisvergabe?

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury unter Ausschluss des Rechtswegs. Die Jury ist durch stimmberechtigte und nicht-stimmberechtigte Mitglieder des Landesbehindertenbeirats besetzt. Die Jury wählt unter allen Einsendungen die Projekte aus, die den Voraussetzungen der Ausschreibung des Inklusionspreises am besten entsprechen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Inklusionstages am 10.09.2022 statt.

Wie können Sie sich bewerben?

Eine aussagekräftige Bewerbung ist postalisch zu richten an:

Thüringer Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen

Dienstsitz beim Thüringer Landtag

Jürgen-Fuchs-Straße 1

99096 Erfurt

Postfach 90 04 55, 99107 Erfurt

sowie per E-Mail in möglichst barrierefreier Form an: [email protected]

Bewerbungsschluss ist der 1. Juli 2022. Bewerbungen, die nach der Frist eingehen, können nicht berücksichtigt werden.

Weitere Informationen gibt’s auf der TLMB-Internetseite.

Hintergrund:

Zur Stärkung der inklusiven Gesellschaft des Freistaat Thüringen wird erstmalig am 10. September 2022 ein Inklusionstag veranstaltet.

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention vom 3. Mai 2008 wurde ein wichtiger Impuls gesetzt, um den Gedanken der Inklusion im gesellschaftlichen Leben zu verankern. Inklusion ist eine Haltung, aus der Handlungen erwachsen sollen, die es Menschen mit Behinderungen ermöglicht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und eine umfassende Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu gewährleisten. Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört.