Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Ausbildungsprojekt für junge Menschen mit geistiger Behinderung in Nordrhein-Westfalen gestartet

Zeichnung eines jungen Mannes, der im Rollstuhl am Schreibtisch mit Computer sitzt
Emoji Rollinutzer am Desktop
Foto: Aktion Mensch

KÖLN (kobinet) Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, wird der Inklusionsverein mittendrin e.V. in den kommenden fünf Jahren am Standort Köln jährlich bis zu acht junge Menschen mit geistiger Behinderung in und durch eine Duale Ausbildung begleiten. Es wird sich um ganz reguläre Ausbildungen handeln, so wie sie alle anderen Azubis auch absolvieren, mit Ausbildungsvertrag eines Betriebes und mit Unterricht in der Berufsschule, alles entlang der vorhandenen Ausbildungspläne. Die jungen Leute sollen unterstützt werden, in der Ausbildung möglichst weit zu kommen. Für diejenigen, die den Ausbildungsabschluss nicht schaffen, sollen Möglichkeiten genutzt und neue entwickelt werden, das Gelernte zu bescheinigen.

„Unser Verständnis von Inklusion ist es, den Menschen mit Behinderung alle Bereiche unserer Gesellschaft zu öffnen, anstatt vorrangig neue „Inklusionsecken“ zu schaffen“, sagt die Projektleiterin Eva-Maria Thoms, mittendrin e.V.. „Die Berufsausbildung im Dualen System ist in unserem Land der erprobte und anerkannte Weg in ein erfolgreiches Berufsleben und in Teilhabe an Arbeit. Nur die Zielgruppe der jungen Menschen mit geistiger Behinderung hat hier bisher keinen Zugang. Das wollen wir ändern, indem wir zusammen mit allen Beteiligten des Ausbildungssystems und mit den jungen Menschen gemeinsam Beispiele schaffen, wie die Integration gelingt.“

Interessierte junge Menschen können sich ab sofort beim Projektträger mittendrin e.V. über Ausbildungsmöglichkeiten informieren und sich um eine Teilnahme am Projekt bewerben.

Die Kontaktaufnahme lohnt sich bereits für Schulabgänger, denn das Projekt beinhaltet auch eine Begleitung in einer ausbildungsvorbereitenden Phase. Hier will das Ministerium für Schule und Bildung in der inklusiven Ausbildungsvorbereitung an den Berufskollegs die Möglichkeit schaffen, bereits vor der eigentlichen Ausbildung Qualifizierungsbausteine zu erwerben.

Projektpartner des mittendrin e.V. ist der Kölner Inklusionsdienstleister ProjektRouter gGmbH, der jahrelange Erfahrung hat, Menschen mit Behinderung in Unternehmen des ersten Arbeitsmarktes zu integrieren.

Unterstützt wird das Vorhaben von der Arbeitsagentur Köln, die die Finanzierung der Unterstützungsmaßnahmen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zugesagt hat, und dabei erstmals in einer größeren Zahl von Fällen das Instrument des „Budgets für Ausbildung“ anwenden will.

KÖLN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdfquz5