Menu Close

Anhörung zum inklusiven Arbeitsmarkt und zur Partizipation

Symbol Bundestag Adler
Bundestag Symbol
Foto: Bundestag, gemeinfrei

Berlin (kobinet) Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales führt im Rahmen seiner nächsten Sitzung am Montag, den 25. April von 14:00 bis ca. 15:30 Uhr eine öffentliche Anhörung zu einem Antrag der Fraktion der CDU/CSU mit dem Titel "Potentiale nutzen - Inklusive Arbeitswelt stärken" und zu einem Antrag der Linksfraktion mit dem Titel "Volle und wirksame Partizipation von Menschen mit Behinderungen und deren Organisationen garantieren" durch. Die Anhörung wird live im Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages unter www.bundestag.de ausgestrahlt und ist danach in der Mediathek abrufbar, wie es in der Tagesordnung für die Ausschusssitzung heißt.

Link zu weiteren Informationen zu den Anträgen, über die bisherige Debatte im Bundestag und über die bereits eingegangenen Stellungnahmen der geladenen Sachverständigen bzw. Verbände

Lesermeinungen

Bitte beachten Sie unsere Regeln in der Netiquette, unsere Nutzungsbestimmungen und unsere Datenschutzhinweise.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Lesermeinung verfassen zu können. Sie können sich mit einem bereits existierenden Disqus-, Facebook-, Google-, Twitter-, Microsoft- oder Youtube-Account schnell und einfach anmelden. Oder Sie registrieren sich bei uns, dazu können Sie folgende Anleitung lesen: Link
1 Lesermeinung
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Uwe Heineker
23.04.2022 20:12

diese Anhörung behandelt eher einen alten Hut: „Werkstätten müssen sich zu Integrationsbetrieben weiterentwickeln, in denen sowohl Menschen mit als auch ohne Behinderung einen ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechenden Arbeitsplatz finden und volle Arbeitnehmerrechte haben. Das haben schon die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – als Werkstattbeschäftigte selbst – des 1. Alternativen Werkstättentages 1988 gefordert! Die Umwandlung in Integrationsbetriebe sollte schrittweise erfolgen und spätestens in zehn Jahren abgeschlossen sein.“ Diese schon seinerzeit richtungsweisende Kernforderung der „Deutzer Erklärung“ aus dem Jahr 2006 (!) wurde von der Politik bis heutzutage völlig ignoriert – und, wie peinlich, sogar ihre eigene darin zitierte Aussage aus dem Koalitionsvertrag: https://t1p.de/wfbm