Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Interessante Filme im DOK.fest München

Historische Filmkamera des Heinz Sielmann
Historische Filmkamera des Heinz Sielmann
Foto: H. Smikac

MÜNCHEN (kobinet) Vom 4. bis 15. Mai findet das DOK.fest München im Kino statt. Vom 9. bis 22. Mai können sich die Zuschauer.innen ihr Festivalprogramm auf die digitale Leinwand nach Hause holen. Durch die versetzten Zeitfenster können internationale Filme in den ersten fünf Tagen exklusive Premieren auf der Kinoleinwand feiern. Filmgespräche finden sowohl online auf der digitalen Leinwand als auch in den Kinos statt.

Insgesamt werden in diesem Festival 124 Filme aus 55 Ländern gezeigt. Sie sind somit wieder bundesweit zu sehen. Darunter sind erneut Filme, die auch sich auch dem Thema "Leben mit einer Behinderung" annehmen.

So werden im Film auch Maria und Marin zu sehen sein, die seit der Kindheit auf den Rollstuhl angewiesen sind. Menschen mit Behinderung wie sie nehmen in Moldawien kaum am gesellschaftlichen Leben teil. Doch die beiden schaffen es: Sie heiraten, bekommen eine Tochter und geben ihr die Kindheit, die sie selbst nicht hatten.

Sport und Politik waren noch nie ganz voneinander zu trennen. Das zeigt ein weiterer Film. Als im Jahr 2014 die Halbinsel Krim von Russland annektiert wurde, da verlor das paralympische Team der Ukraine über Nacht ihr neues Trainingszentrum. Fünf Athleten stoßen an ihre psychischen und körperlichen Grenzen, um in den internationalen Wettkämpfen ein Land zu vertreten, das durch die Abtrennung seiner Territorien invalide geworden ist.

Und ein drittes Beispiel: Als Adoptivkind aus Guatemala sucht Oren, ein Teenager, seinem Platz in der Gesellschaft. Er hat das Asperger-Syndrom – doch jahrelang wurden ihm immer wieder eine falsche Diagnosen gestellt. In Israel ist er immer wieder Rassismus ausgesetzt. Dann reist er mit einer Videokamera nach Guatemala, um seine biologische Familie zu finden und bei der Suche nach seiner Identität voranzukommen.

Das gesamte Programm wird ab dem 25. April auf der Website des Festival veröffentlicht, Hier gibt es auch Informationen zu dem Programm und den Tickets für dieses Festival.

MÜNCHEN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/snqvx17