Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

NRW gibt Startschuss für bundesweite Digitalisierung von Sozialleistungen

Wappen Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wappen Bundesland Nordrhein-Westfalen
Foto: Gemeinfrei, public domain

DÜSSELDORF (kobinet) Im Rahmen der arbeitsteiligen Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes des Bundes hat Nordrhein-Westfalen federführend für alle Länder und Kommunen in Deutschland die Aufgabe übernommen, einen nutzerfreundlichen digitalen Zugang zu vielen Sozialleistungen zu schaffen. Bislang sind vier nordrhein-westfälische Pilotkommunen unmittelbar an die Plattform angeschlossen. Das Angebot wird in den nächsten Monaten weiterentwickelt und sukzessive in die Fläche und auf weitere Leistungen ausgebaut.

In Bad Sassendorf, Iserlohn, Soest und Troisdorf können also mit dem heutigen Start der Beta-Version dieses Portals Anträge auf Hilfe zum Lebensunterhalt, Wohngeld und Arbeitslosengeld II online gestellt werden können.

Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann schätzt dazu ein: „Die Sozialplattform ist eine große Hilfe für Empfängerinnen und Empfänger von sozialen Unterstützungsleistungen in Deutschland. Nicht zuletzt die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass staatliche Hilfs- und Unterstützungsleistungen jederzeit und ortsunabhängig in Anspruch genommen werden können.”

Die Beta-Version dieser Sozialplattform unter diesem Link zu erreichen. So kann sich jede und jeder schon einmal darüber informieren, wie das dann später auch bundesweit organisiert sein soll. Im Endausbau wird die Plattform Bürgerinnen und Bürgern ein umfassendes Antrags- und Beratungsangebot zu Leistungen im Sozialbereich bieten.

DÜSSELDORF (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sclor90