Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Nachholbedarf bei barrierefreier Online-Lehre für inklusives Studium

Infozeichen
info blau
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Wie weit ist Deutschland bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Hochschulbereich? Haben Menschen mit Behinderung, wie in der Konvention normiert, diskriminierungsfreien und gleichberechtigten Zugang zur Hochschulbildung? Zu diesen Fragen richtete die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks (DSW) am 18. und 19. November eine zweitägige Online-Tagung aus. Dabei ging es auch um die Barrierefreiheit bei der Online-Lehre.

Gemäß DSW ist das Informations- und Austauschbedürfnis zu diesen Fragen groß: Mehr als 200 Vertreter/-innen aus Hochschulen, Ministerien, Studierenden-vertretungen, Verbänden der Selbsthilfe und Studierendenwerken nehmen teil – auch aus Österreich und der Schweiz.

Matthias Anbuhl, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, erklärt: "Es ist immer noch ein Stück Weg, bis das Ziel eines inklusiven Studiums erreicht ist. Noch immer behindern bauliche, kommunikative, organisatorische und didaktische Barrieren ein chancengleiches Studium. Der Abbau dieser Barrieren kann nur im engen Zusammenwirken von Hochschulen und Studierendenwerken gelingen, und dafür brauchen beide die Unterstützung von Bund und Ländern.“

"Barrierefreiheit und Inklusion müssen insbesondere auch für die Online-Lehre gelten“, fordert Anbuhl. "Die drei digitalen Pandemie-Semester haben einen massiven Digitalisierungsschub der Lehre bewirkt, aber wegen des hohen Tempos konnte die Barrierefreiheit nicht immer ausreichend berücksichtigt werden. Das muss nun nachgeholt werden.“

Gemäß der Studierenden-Befragung "beeinträchtigt studieren 2“ des Deutschen Studentenwerks aus den Jahren 2016/20217 haben 11 Prozent der Studierenden in Deutschland eine studienrelevante Beeinträchtigung. Diese Gruppe beeinträchtigter Studierender ist sehr heterogen; nur bei 4 Prozent ist die Beeinträchtigung auf Anhieb zu erkennen. Mehr als die Hälfte der beeinträchtigten Studierenden hat psychische Erkrankungen. 20 Prozent haben eine chronisch-somatische Erkrankung, wie etwa Rheuma, Multiple Sklerose oder Epilepsie. 10 Prozent haben eine Bewegungs- oder Sinnesbeeinträchtigung, 4 Prozent eine Teilleistungsstörung, wie etwa Legasthenie.

Die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks ist das bundesweite Kompetenzzentrum zum Thema "Studium und Behinderung". Information und Beratung, Lobbying sowie Weiterbildung und Vernetzung sind die Aufgaben der IBS, die seit 1982 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Mit ihren Angeboten wendet sich die IBS vor allem an Studieninteressierte und Studierende mit Beeinträchtigungen, Beauftragte und Berater/-innen sowie an hochschul- und behindertenpolitisch Aktive in Politik und Verwaltung.

Link zum Tagungsprogramm:

https://www.studentenwerke.de/de/content/online-fachtagung-der-ibs-un-brk-im

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sadsxy1


Lesermeinungen


Sie müssen angemeldet sein, um eine Lesermeinung verfassen zu können. Sie können sich mit einem bereits existierenden Disqus-, Facebook-, Google-, Twitter-, Microsoft- oder Youtube-Account schnell und einfach anmelden. Oder Sie registrieren sich bei uns, dazu können Sie folgende Anleitung lesen: Link
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Lesermeinungen
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
0
Wir würden gerne Ihre Meinung lesen, schreiben Sie einen Leserbrief!x
()
x