Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Beobachtungen am Rande einer öffentlichen Foto-Ausstellung

Bild von der Fotoausstellung in der Kasseler Innenstadt
Bild von der Fotoausstellung in Kassel
Foto: Susanne Göbel

Kassel (kobinet) Über interessante Beobachtungen am Rande einer öffentlichen Foto-Ausstellung, die derzeit in der Kasseler Innenstadt und online gezeigt wird, berichtet Susanne Göbel im Rahmen des Projektes "Gute Nachrichten zur Inklusion" des NETZWERK ARTIKEL 3 in einfacher Sprache.

Treppenstraße, Sonntag-Morgen, kurz nach 10 Uhr in Kassel:

Menschen kommen auf ihrem Weg in die Stadt eher zufällig an einer Foto-Ausstellung vorbei.

Sie bleiben stehen.

Neugierig nähern sie sich den Metall-Rahmen mit den Fotos.

Viele nehmen sich Zeit und betrachten die ausdrucks-starken Fotos in Ruhe.

Sie lesen die Texte dazu.

Fotos rund um das Thema Inklusion und Arbeit werden öffentlich

Bis zum 23. November 2021 ist die Wander-Austellung Mensch - Arbeit - Handicap in Kassel zu Gast.

Die ausgezeichneten Fotos zeigen viele unterschiedliche behinderte Menschen bei ihrer Arbeit und in ihrem Beruf.

Das wird den Betrachtern und Betrachterinnen näher-gebracht:

Inklusion hat viele Gesichter.

Inklusion ist für jeden Menschen etwas anderes.

Wen lernen wir durch die Fotos zum Beispiel kennen?

Wir bekommen Einblicke in das Leben von Nadine und Michael.

Beide sind kleinwüchsig.

Nadine (26) arbeitet als Produktions-Leiterin in einem Inklusions-Unternehmen.

Wir sehen sie bei einer Moden-Schau.

Aber wir sehen die beiden auch privat.

Sie wünschen sich nichts mehr als ein Kind.

Der Kinder-Wunsch hat sich noch nicht erfüllt.

Und so heißen die Fotos von Patrick Junker: Mutter ohne Kind.

Wir lernen Neele Buchholz kennen:

Sie arbeitet seit 2013 als Tänzerin.

Sie findet: ihr Down-Syndrom ist in diesem Beruf ein Vorteil.

Neele Buchholz hat eine feste Stelle als Tänzerin.

Dort ist sie sozial-versichert.

Sie nutzt das Budget für Arbeit.

Die Fotos von Daniela Buchholz tragen den Titel: Stärke und Verletzlichkeit.

Oder wir sehen Peter Wieler bei seiner Arbeit als Fotograf.

Wahrscheinlich ist er der einzige Berufs-Fotograf in Deutschland, der contergan-geschädigt ist.

In den Fotos von Carsten Kobow steht er auf einmal nicht hinter der Kamera.

Sondern dieses Mal wird er selbst fotografiert.

Wer steckt hinter dem Foto-Wettbewerb?

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat den Foto-Wettbewerb zum Thema Mensch - Arbeit - Handicap ausgeschrieben.

Der Foto-Wettbewerb fand 2020 und damit in Corona-Zeiten statt.

Deshalb war es gar nicht so einfach, die gezeigten Menschen so nah zu fotografieren.

Inzwischen sind die ausgezeichneten Fotos in der Wander-Ausstellung und im Internet zu sehen.

Sind Sie neugierig geworden?

Wollen Sie einzele Fotos sehen?

Und die Menschen bei ihrer Arbeit entdecken?

Dann gehen Sie auf diese Internet-Seite: Link

Dort gibt es Infos zu dem Foto-Wettbewerb.

Am Ende der Internet-Seite befindet sich die Bilder-Galerie.

Die Bilder-Galerie zeigt jedes Foto der Ausstellung.

Die Fotos und die Personen werden beschrieben.

Wer sich für weitere gute Nachrichten zur Inklusion interessiert, findet diese unter:

http://www.nw3.de/index.php/aktuelle-gute-nachrichten-zur-inklusion

Der Newsletter zu den guten Nachrichten zur Inklusion kann mit einer E-Mail an [email protected] bestellt werden.

Kassel (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/seksv10