Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

U18-Bundestagswahl am 17. September für junge Menschen

Bild einer Wahlurne mit Wahlzettel. Darüber der Text - Wahlen 2021
Bild einer Wahlurne
Foto: H. Smikac

Berlin (kobinet) Am Freitag findet eine der größten Initiativen politischer Jugendbildung in Deutschland statt. Bei der U18-Bundestagswahl am 17. September gehen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren neun Tage vor der offiziellen Bundestagswahl an die Urnen. Mit U18 rücken sie ihre Fragen und Wünsche ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Dabei steuert die U18-Bundestagswahl in diesem Jahr auf einen neuen Rekord zu. Aktuell sind mehr als 2.200 Wahllokale registriert – in Jugendtreffs, auf Spielplätzen, in Feuerwachen, Bibliotheken, Gemeindehäusern oder Schulen.

Die große Beteiligung spiegelt nach Ansicht der Veranstalter das Interesse an Politik wider und zeigt, dass Kinder und Jugendliche sich für die parlamentarische Demokratie ins Zeug legen. Sie wollen zum Beispiel einen wirksamen Umwelt- und Klimaschutz. Sie wollen nicht nur am Freitag ihre Zukunft und die des Planeten retten. Sie wollen ein gerechtes Europa, mehr Solidarität und Humanität an den Außengrenzen. Sie organisieren Diskussionen mit Politiker*innen, stellen Material übers Wählen und über Programme der Parteien zusammen. Sie machen – mit Unterstützung von Jugendleiter*innen – konkret politische Bildung. Mit dem Engagement für U18 und der Teilnahme an der Wahl am 17. September zeigen sie ganz klar: Sie gestalten Demokratie mit und stärken sie dadurch, heißt es vonseiten des Deutschen Bundesjugendrings.

"Junge Menschen interessieren sich für Politik und Demokratie, setzen sich mit den eigenen Interessen auseinander und prüfen, welche Parteien diese am ehesten vertreten. Sie wollen mitgestalten und gehört werden. Denn sie sind von den Folgen politischer Entscheidungen meist am längsten betroffen. Die U18-Wahl sendet ein deutliches Zeichen: Kinder und Jugendliche wollen und können genauso wie die Erwachsenen am gesellschaftlichen Diskurs teilhaben!“, sagt Wendelin Haag, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings.

"Es gibt kaum eine bessere Initiative der politischen Bildung als U18. Hier organisieren die Kinder und Jugendlichen selbst die Wahllokale und Diskussionen mit Politikerinnen und Politiker über Themen, die sie bewegen, sie stellen Material übers Wählen und über Programme der Parteien zusammen. Durch U18 beschäftigen sich junge Menschen mit Politik und bringen ihre Positionen in die Politik ein. Das ist ganz im Sinne der Kinderrechte und unseres demokratischen Gemeinwesens“, sagt Anne Lütkes, Vizepräsidentin des Deutschen Kinderhilfswerkes. "U18 kann in alle Richtungen funktionieren und einen Mehrwert auch für die Erwachsenen bringen. Denn Gespräche zwischen den Generationen, Begegnungen zwischen jungen Menschen und Politiker*innen sowie die öffentliche Berichterstattung über die U18-Wahl machen auf die drängenden Jugendthemen aufmerksam“, betont Julia Riedel, Referentin für politische Bildung und U18 beim Deutschen Bundesjugendring.

Damit Kinder und Jugendliche politische Bildung eigenständig gestalten und wählen können, organisieren und tragen U18 das Deutsche Kinderhilfswerk, der Deutsche Bundesjugendring, die Landesjugendringe sowie viele Jugendverbände. Sie sind überzeugt: Politische Bildung erwächst aus Neugierde und Eigeninitiative. Junge Menschen engagieren sich bei U18 für sich selbst und für Gleichaltrige. Die U18-Bundestagswahl 2021 koordiniert der Deutsche Bundesjugendring.

Gefördert wird U18 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Bundeszentrale für Politische Bildung.

Hintergründe und Informationen unter www.u18.org Übersicht und Suche Wahllokale: https://wahlen.u18.org/bundestagswahl-2021/deutschland/wahllokale

HINTERGRUND

U18-Wahlen werden seit dem ersten Mal im Jahr 1996 in Berlin immer neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin abgehalten. Zur Bundestagswahl, Europawahl, Landtagswahlen etc. rücken politische Zukunftsdiskussionen ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Das beschäftigt auch Kinder und Jugendliche, sie stellen sich Fragen und äußern politische Wünsche. An diesem Punkt setzt U18 an.

Mit der Anmeldung eines Wahllokals beginnen Kinder und Jugendliche die Vorbereitungen auf ihre eigene Wahl. Ihre selbstbestimmte Meinungsbildung, die Auseinandersetzung mit dem politischen System und Beantwortung ihrer Fragen sind Herzstück des Projekts U18. Eigene Themen und Prioritäten werden erkannt und untereinander diskutiert. Parteiprogramme werden hinterfragt und verglichen, so dass eine Wahlentscheidung getroffen werden kann.

Je nach Altersgruppe, verfügbaren Ressourcen und Engagement werden Aktionen und Events organisiert, mit denen die U18-Wähler*innen auch lokale Politiker*innen erreichen. So kann U18 im Optimalfall in beide Richtungen wirken: junge Menschen beschäftigen sich mit Politik – und bringen junge Themen in die Politik ein!

Am U18-Wahltag sind die Wahllokale bis 18 Uhr geöffnet. Die Ergebnisse werden in eine Software eingegeben und gesammelt veröffentlicht. Mitmachen können ausnahmslos ALLE Minderjährigen, die sich in Deutschland aufhalten. U18- Wahllokale sollten offen und frei zugänglich sein; im Prinzip können sie überall eingerichtet werden, wo sich Kinder und Jugendliche aufhalten, heißt es in der Ankündigung.

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdfnt58