Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Gent für alle ohne Barrieren

Mann mit Rollstuhl und hinter ihm stehende Frau am mittelalterlichen Hafen der Stadt Gent
Beim Sapziergang durch Gent am mittelalterlichen Hafen
Foto: VISITFLANDERS / Kris Jacobs

GENT (kobinet) Nach den Städten Brügge, Mechelen und Leuven hat das Team für die Information zur Barrierefreiheit der Angebote bei Tourismus Flandern und Visit Gent, das Tourismusbüro der Stadt Gent auch für diese Stadt eine Empfehlung für einen Besuch der Stadt ohne Barrieren zusammengestelt. Gent war im Mittelalter ein mächtiger Stadtstaat. Die empfohlene Route ist 2,5 Kilometer lang und verbindet die wichtgsten Sehenswürdigkeiten dieser Hafenstadt im Nordwesten Belgiens. Bei einem Spaziergang auf diesen Wegen ist viel über diese historische Stadt mit großer Geschichte aber auch über das heutige Leben in Gent zu erfahren.

Bei der Auswahl der Route wurde Wert darauf gelegt, schlechte Wegsabschnitte mit Kopfsteinpflaster oder anderen Barrieren zu umgehen. Die gesamte Strecke wurde von erfahren Experten und Spezialisten getestet. Auch der Technische Dienst der Stadt war eng eingebunden. Wo das möglich war wurden durch ihn kurzfristig Verbesserungen vorgenommen.

Die Reiseroute wurde punktgenau und ehrlich beschrieben. Dabei konnten Kopfsteinpflasterungen nich gänzlich umgangen werden, die Besucherin, der Besucher erfährt jedoch zuvor was sie / ihn erwartet.

Eines der absoluten Höhepunkt der Tour ist die Kathedrale Saint Bravo, zu Hause des weltbekannten Gemäldes "Die Anbetung des Lamm" von Hubert and Jan van Eyck. Ein Besuch dort ist vor allem auch deshalb zu empfehlen, da diese Kirche jetzt völlig Rollstuhl zugänglich gestaltet wurde - mit einem Lift zwischen der Krypta und der Kapelle in dem sich das Bild befindet. Es gibt auch die Möglichkeit, mittels eines Headset und der virtuellen Realitiät mehr über die Geschichte der Kathedrale und das Bild zu erfahren. Auch für seh- und höreingeschränkte Besucherinnen und Besucher werden derartige Angebote gemacht. Zum Beispiel gibt es vor der Kathedrale ein Modell des Gebäudes in seiner heutige Form, einschließlich des Liftanbau. Besucherinnen und Besucher, die sich für die Veränderungen interessieren sind eingeladen, dieses mit dem Originalmodell in der Krypta zu vergleichen.

Für diese Tour gibt es einen Touristenführer, ein Heft, das die wichtigen Einzelheiten der historischen Sehenswürdigkeiten entlang des Weges sowie viele praktische Hinweise über zugängliche Toiletten, Restaurants, Bars und so weiter enthält. Jeder Besucher, der spezielle Fragen und Wünsche hat, wird hier interessante Informationen finden. Außerdem steht eine übersichtlich Karte der Routenempfehlung zur Verfügung. Karte und Gästeführer sind in niederländischer und englischer Sprache erhältlich. Weitere Sprachen werden so bald als möglich folgen.

GENT (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbfjx40