Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Mit Sprachsteuerung mehr Eigenständigkeit erlangen

Hamoun im Rollstuhl Foto in seiner Wohnung, mit Kopfhörer und Mikrofon
Hamoun nutzt Sprachsteuerung
Foto: Jan Saßmannshausen / Amazon

Berlin (kobinet) Author: Jan Saßmannshausen

Mit 19 Jahren wurde Hamoun Opfer eines schweren Verkehrsunfalls, seitdem ist er von den Schultern abwärts querschnittsgelähmt. Hamoun ist ein Kämpfer – und hat sich mit Hilfe von Sprachsteuerung ein Stück Selbstständigkeit im Alltag zurückerobert.

Der Autor bat uns um Veröffentlichung.

Hamouns Überlebenskampf dauerte acht Wochen – dass er überlebt hat, ist fast ein Wunder. Es ist auch ein Spiegel seines enormen Willens, zu kämpfen und so selbstbestimmt wie möglich zu leben. Eine Charaktereigenschaft, die ihm in den vergangenen Jahren zu immer neuen Zielen verhalf.

Mit Sprache zurück ins Leben

Hamoun ließ sich noch im Krankenhaus eine Software zur Sprachsteuerung auf seinen Laptop installieren. Er lernte, allein mit seiner Stimme im Internet zu surfen, Texte zu schreiben und Nachrichten zu diktieren. „Der Computer war meine Leidenschaft, seit ich denken kann. Die damals noch recht neue Technologie der Sprachsteuerung war mein Glück im Unglück. Durch sie wurde mein Computer zu einem unverzichtbaren Assistenten, zu meinem Tor zur Außenwelt und zu einem im Rahmen meiner Möglichkeiten aktiven und autonomen Leben“, sagt Hamoun.

Dank der Sprachsteuerung konnte er seinen Wunschberuf als Mediengestalter zumindest als Hobby fortführen. Nach fast einem Jahr im Krankenhaus brachte er sich selbst bei, für Freunde und Verwandte Webseiten zu erstellen, Grafiken und Logos zu gestalten und Filme zu schneiden. „In der ersten Zeit nach meinem Unfall waren ‚Bitte‘ und ‚Danke‘ die meistgebrauchten Worte im Umgang mit meinen Hilfskräften, Freunden und meiner Familie. Es tut mir gut, ihnen nun etwas zurückzugeben. Ihnen nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten für ihre Unterstützung zu danken“.

Sieben Jahre lang waren seine Geschwister und engsten Freunde immer an seiner Seite. Dann wurden Hamoun und seine Partnerin, die sich bei ihm als Pflegekraft vorgestellt hatte, ein Paar. „Die Unterstützung, die ich von den liebsten Menschen um mich herum erfahre, ist mein größtes Glück“, sagt Hamoun.

Hamoun im Rollstuhl mit seiner Freundin beim Fernsehen
Hamoun nutzt Sprachsteuerung

Sprachassistenten ermöglichen Selbständigkeit

Seit über drei Jahren erhält Hamoun noch von anderer Seite Hilfe – von Alexa. Das ist der Name des Sprachdienstes von Amazon, den es seit 2016 in Deutschland gibt. „Alexa ist für mich ein Riesenschritt in Richtung Selbständigkeit. Sie ermöglicht mir, nicht nur meinen Computer, sondern alle möglichen Geräte in meiner Wohnung ohne fremde Hilfe zu bedienen“, erläutert Hamoun. Dank Alexa kann Hamoun überall in seiner Wohnung Musik abspielen, ein Hörbuch hören, das Licht und die Heizung regeln, den gewünschten Sender im Fernseher einschalten und die Wohnungstür für seine Freunde oder den Paketboten öffnen.

Hamoun freut sich auf weitere neue Funktionen, die seinen Alltag in Zukunft einfacher gestalten könnten: „Eine tolle Innovation wäre für mich, wenn ich auch unterwegs mit meiner Stimme auf alle Alexa-Dienste zugreifen und mobil mit Alexa telefonieren könnte. Oder ein ‚Alexa-Auto‘: Ein Fahrzeug, das ich selbst per Sprache steuern und fahren könnte. Das wäre mein Traum von einem selbstbestimmten Leben“.

Berlin (kobinet) Kategorien Bericht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sefjo12