Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Podcaste zum Thema Führhund

Logo: PRO RETINA Deutschland
PRO RETINA Deutschland
Foto: PRO RETINA Deutschland

Bonn (kobinet) Anlässlich des Internationalen Tages des Führhundes, der heutige am 29. Januar begangen wird, rückt die PRO RETINA Deutschland die Probleme bei der Ausbildung von Führhunden und beim Zutritt in Geschäften sowie Arztpraxen in den Vordergrund und zeigt, wie sehr Führhunde zu einem selbstbestimmten Leben beitragen können.

Wer mehr über das Leben mit einem Führhund erfahren möchte, kann dazu im PRO RETINA Podcast "Blind verstehen“ drei Geschichten von Führhundeteams kennenlernen: Von der Entscheidung, einen Führhund zu beantragen, bis hin zum Tod des geliebten Helfers. Die Episode Nummer 2 "Hilfsmittel mit Seele“ ist ab Sonntag verfügbar auf: www.pro-retina.de/oeffentlichkeitsarbeit-aufklaerung/podcasts

Ein Ärgernis ist nach Informationen von PRO RETINA nach wie vor, dass Assistenzhunden immer noch an vielen Orten der Zugang verwehrt wird. Die Mitnahme darf im Grunde weder in öffentlichen Gebäuden noch in Supermärkten untersagt werden. In Bezug auf Arztpraxen und Kliniken bestehen aus hygienischen Gründen ebenfalls keine Bedenken. Soweit die Theorie, doch Halterinnen und Halter von Führhunden machen regelmäßig andere Erfahrungen, weil die gesetzlichen Vorgaben nicht eindeutig sind. Taxizentralen etwa müssen Fahrzeuge vorhalten, in denen Hunde transportiert werden können, bitten aber darum, dies frühzeitig anzumelden – unmöglich beispielsweise dann, wenn der Zugfahrplan kurzfristig geändert wird, heißt es in der Presseinformation von PRO RETINA.

Bonn (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbdtw30