Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Verfassungsbeschwerde gegen Triage

Blaues Paragraphenzeichen auf grauem Grund
Paragraphenzeichen
Foto: H. Smikac

HAMBURG (kobinet) Die Kanzlei Menschen und Rechte hat für neun Mandantinnen und Mandanten, unterstützt von der Behindertenrechtsorganisation AbilityWatch e.V., Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Die Beschwerde richtet sich gegen gesetzgeberisches Unterlassen. Es geht dabei um drohende medizinische Versorgungsengpässe in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Für einen solchen Fall ist gesetzlich nicht geregelt, nach welchen Kriterien die dann zu knappen Behandlungskapazitäten verteilt werden sollen.

Dass der Gesetzgeber hier keine Regelung getroffen hat, ist auch deswegen besonders problematisch, weil mehrere medizinische Fachgesellschaften daraufhin eine Leitlinie entwickelt haben. In der Leitlinie wird einerseits betont, dass das Diskriminierungsverbot beachtet und gleiche Behandlungschancen eingeräumt werden sollen. Gleichwohl wird bei nicht ausreichenden Versorgungskapazitäten als einziges Zuteilungskriterium die „Erfolgsaussicht der Behandlung“ angeführt.

Die komplette Information der Kanzlei Menschen und Rechte zur Verfassungsbeschwerde in dieser Sache ist HIER nachzulesen.

HAMBURG (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdlmpy2

Click to access the login or register cheese