Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Trauer um Uschi Marquardt

Uschi Marquardt mit ihrer Katze
Uschi Marquardt mit ihrer Katze
Foto: privat

Berlin (kobinet) Als ob die Behindertenbewegung in diesem Jahr nicht schon genug Verluste hinnehmen musste, ist nun auch die langjährig aktive Uschi Marquardt aus Berlin verstorben. Heute findet eine Abschiedsfeier für Uschi Marquardt in Berlin statt, wie das Berliner Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (BZSL) mitteilt, bei dem Uschi Marquardt so viele Jahre aktiv war und die Aktivitäten für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen entscheidend mitgeprägt hat.

"In stiller Trauer und Anteilnahme nehmen wir Abschied von Uschi Marquardt. Sie starb infolge einer schweren Krebserkrankung in ihrem 67. Lebens­jahr im Beisein ihres Mannes Hans-Dieter und ihrer Assistent*innen, ganz nach ihrem Wunsch, in ihrem eigenen Zuhause. Uschi kam Anfang der 90iger Jahre in unseren Verein und prägte durch ihre ehren­amtliche Tätigkeit als langjährige Vorstandssprecherin und Beraterin die Entwicklung des Vereins nach innen und nach außen. Viele Jahre war sie Ausbilderin (ISL) im Rahmen der Peer Counseling-Weiterbildungen zu den Themen Persönliche Assistenz und Persönliche Zukunftsplanung. Selbst von einer fortschreitenden Muskelsystemerkrankung betroffen, konnte sie die An­lie­gen ihrer Ratsuchenden empathisch sehr gut nachvollziehen und ggf. kämpferisch, wie in ihrem eigenen Leben, durchsetzen. Uschi hatte ein großes Netzwerk, kam sie doch aus einer Großfamilie mit sieben Ge­schwistern und war eine gute Managerin ihres eigenen Lebens. Als starke und mutige Frau stand sie anderen immer gern mit Rat und Tat zur Seite. Den Widrigkeiten ihres Lebens zum Trotz wirkte sie als Modell für die Tatsache, dass Menschen mit schwerster Behinderung ein selbst­be­stimm­tes Leben bis zu Letzt führen können. Wir wünschen Hans-Dieter, ihren Angehörigen und ihren Freunden Trost, Unterstützung und alles Gute", heißt es im Nachruf von Antonia Dierks und Sascha Germer vom Vorstand des BZSL auf der Internetseite der Organisation.

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbcilx1