Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Springe zum Inhalt

Bundesregierung verspricht bessere Versorgung von Schwerbehinderten

Blick in das Plenum des Deutschen Bundestages
Blick in das Plenum des Deutschen Bundestages
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

BERLIN (kobinet) Auf eine Kleine Anfrage hin berichtet die Bundesregierung in einer Antwort über die Breite der Betreuung durch medizinische Behandlungszentren und Sozialpädiatrische Zentren und zeigt sich zuversichtlich, dass sich diese Versorgung von Schwerbehinderten weiter verbessern wird.

Nach Auskunft der Bundesregierung sind, wie sie in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion erklärt, die Zahl der Medizinischen Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung und schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB) in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.

In dieser Antwort zeigt sich die Bundesregierung zuversichtlich, dass sich dieser Prozess fortsetzen werde, sodass die Betroffenen von der auf sie zugeschnittenen multiprofessionellen Behandlung profitieren könnten.

In Deutschland gibt es den Angaben der Regierung zufolge außerdem 163 Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen, Behinderungen oder Verhaltensauffälligkeiten.

Die vollständige Antwort auf diese Kleine Anfrage zur gesundheitlichen Versorgung und zu den medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderungen sowie sowie den sozialpädiatrischen Zentren ist HIER nachzulesen.

BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sjuw158

1 Lesermeinung
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
23.05.2020 19:21

Hmm,
da haben sich Herr Beeck und Kollegen ja schon fast überboten - zumindest was Fragen anbelangt, für deren Beantwortung die Bundesregierung nicht zuständig ist....
Mal ganz persönlich: Was mich an diesen Behandlungszentren stört ist die immanente Verknüpfung von Behinderung mit Krankheit - okay, dies mag der ICF geschuldet sein, die das etabilierte medizinische Modell von Behinderung nicht wirklich überwindet - aber ganz offen: Was ist denn an Geistiger Behinderung krank? Ich hatte lehrer in der Schule, bei denen mein Lernerfolg - indivisuell und auch entwicklungsaltersbezogen exakt Null war...und ich hatte Lehrer bei denen ich viel gelernt habe, aber Mitschüler hatten dort Null Lernerfolg....
Mal offen: Was macht ein Arzt in so einem exklusiven Zentrum denn anderes, als sich am mediz. Sachstand zu orientieren? Genau nichts!
Es ist okay, wenn sich bestimmte Ärzte mehr auf Dieses als auf Jenes verstehen, aber ganz offen - alle Elternteile, die jetzt hier aufheulen mögen, dass sie diese Spezialpraxen brauchen, geben doch immer auch an, dass ihr Hausarzt, der ihr Kind so gut kennt, für sie die wichtigste Unterstützung darstellt! Letztlich geht es um einen Wissenstranfer, der abgesichert werden muss - nicht überall lauert ein Dr. House.
Und ja, es gibt Zentren, wo entsprechend sehr spezieller Problemlagen sehr speziell gehandelt werden kann - nur warum lese ich in der Liste nichts zum Epilepsie-Zentrum in Kehl-Kork? Einfach, weil die sich da diesen Schuh nicht anziehen und einfach nur Patienten behandeln - ohne sie vorher in ein Sonderzentrumversorgungssonstwas zu pressen........

Click to access the login or register cheese