Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Landesfachstelle für Barrierefreiheit soll Verbesserungen in Thüringen bringen

Portrait des Beauftragter für Menschen mit Behinderungen Joachim Leibiger
Joachim Leibiger
Foto: Joachim Leibiger

ERFURT (kobinet) Wie das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene in einer Analyse feststellt, haben es Menschen mit Behinderungen an Bahnhöfen in Thüringen wie dem Saarland, Hessen und Bayern besonders schwer: Im bundesweiten Vergleich sind danach etwa nur rund 74 % der Bahnsteige im Freistaat Thüringen stufenfrei erreichbar. Häufig fehle es an den Bahnhöfen im Freistaat vor allem an ausreichenden Aufzügen, Rolltreppen oder Rampen, um die Gleise zu erreichen.

Mehr als ein Fünftel der Thüringer Bahngleise bleibt für Personen mit körperlichen Einschränkungen unzugänglich.

Damit bewegt sich Thüringen deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt. Thüringens Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Joachim Leibiger hat einen Appell an die verkehrspolitischen Akteure auf Landesebene und in den Thüringer Kommunen gerichtet, sich der Behebung dieses Missstandes eingehend zu widmen.

Nach Worten des Landesbehindertenbeauftragten besteht dringender Handlungsbedarf. „Die Bahnunternehmen, aber auch die Landes- und Kommunalpolitik in Thüringen sollten diese diskriminierenden Barrieren möglichst schnell abstellen und für eine echte Barrierefreiheit beim Reisen durch Thüringen sorgen. Reisen ist nicht immer eine willkommene Abwechslung in der Freizeit, sondern häufig eine notwendige Begleiterscheinung des modernen Arbeitslebens“, sagte Leibiger.

Bauliche Barrieren dieser Art seien nicht mehr zeitgemäß und sollten unbedingt behoben werden. Der öffentliche Personenverkehr müsse gestärkt werden. Hier seien das Land wie auch die Thüringer Kommunen aufgerufen, diese Hindernisse zu beseitigen, so der Beauftragte.

Leibiger erinnerte in diesem Zusammenhang auch an seine Forderung, endlich eine Landesfachstelle für Barrierefreiheit zu gründen, die sich themenübergreifend auf den verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen mit der Barrierefreiheit befasse, dazu berate und steuernd eingreife.

„Die Landesfachstelle muss kommen, damit wir eine Strategie für Barrierefreiheit auflegen können. Andere Bundesländer haben uns das voraus, da müssen wir aufholen“, so der Beauftragte abschließend.

ERFURT (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sqsuv10