Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Offener Brief gegen Benachteiligungen

rotes Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: ht

München (kobinet) Der Behindertenbeauftragte und der Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München haben sich mit einem offenen Brief an den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter gewandt, um der Diskussion um die Triage auch auf kommunaler Ebene Gehör und Öffentlichkeit zu verschaffen. Behinderte Menschen in München und auch bundesweit seien angesichts dieser Diskussion sehr besorgt.

In ihrem offenen Brief schreiben die Akteure: "Im Zusammenhang mit der in Gang befindlichen Corona-Pandemie entstehen seit einiger Zeit Überlegungen seitens verschiedener Medizin-Fachleute zur Frage der sogenannten Triage. Triage, was so viel heißt wie ‚sortieren‘, ‚aussuchen‘, ‚auslesen‘, bezeichnet ein Verfahren zur Entscheidung, wer medizinische Hilfeleistungen bekommt. Während normaler Zeiten dient es der schnellen Zuordnung von Patient*innen zu den richtigen medizinischen Ressourcen. Bei unerwartet hohem Aufkommen an Patient*innen z.B. in Folge von Naturkatastrophen, Unfällen, oder einer Infektionswelle wird die Triage angewandt, um bei Ressourcenknappheit (z.B. Beatmungsgeräten, Intensivpflege-Betten) schnellstmöglich festzustellen welcher Patient (m/w/d) am nötigsten medizinische Hilfe benötigt und in welcher Reihenfolge die Ressourcen verteilt werden. [...]"

Für die Menschen mit Behinderung in München und darüber hinaus seien die kürzlich im Rahmen der Corona-Pandemie-Diskussionen veröffentlichten Triage-Empfehlungen der Divi nicht hinnehmbar. Denn Menschen mit Behinderungen würden darin strukturell diskriminiert und im Ernstfall auch lebensgefährlich benachteiligt. Der gleichberechtigte Schutz jedes Menschen wäre durch die politische und gesellschaftliche Anerkennung dieser Richtlinie nicht mehr gewährleistet, wird argumentiert. "Als Alternative zu derartigen Leitlinien, die ausschließlich von medizinischen Fachleuten alleine entwickelt wurden, sehen wir die Entwicklung eines gesetzlich vorgegebenen Handlungsrahmens. An dessen Formulierung müssen verschiedenste Disziplinen beteiligt werden, nicht zuletzt Vertretungen der Patienten (m/w/d), sowie zwingend auch Vertretungen der Menschen mit Behinderungen. [...]"

Folgende Fragen und Forderungen richten die Münchner Aktiven an den Oberbürgermeister von München:

1. Werden in den Münchner Kliniken und Krankenhäusern Konzepte und Szenarien vorgehalten und/oder entwickelt, die sich an der oben beschriebenen Leitlinie orientieren, oder diese gar übernehmen?

2. Setzen Sie sich bitte mit dem städtischen Referat für Gesundheit und Umwelt in Verbindung, um sicherzustellen, dass Szenarien und Konzepte nach dem Muster der oben beschriebenen Leitlinie der Divi nicht vorliegen und auch nicht in Planung sind, um eine etwaig vorkommende medizinische Notlage in der Münchner Bevölkerung zu handhaben.

3. Geben Sie unsere Fragen und Forderungen bitte an den bayerischen Ministerpräsidenten, Herrn Dr. Markus Söder weiter, mit der Bitte diese Fragen und Forderungen auch für die Universitätskliniken zu beantworten.

Link zum offenen Brief

München (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/safrtv3