Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Österreich: Behinderte in Parlamenten war gestern?

Symbol Fragezeichen
Symbol Fragezeichen
Foto: ht

Wien (kobibnet) In Deutschland sind behinderte Menschen es leider schon gewohnt, dass es in den Parlamenten kaum behinderte Menschen gibt und noch weniger, die sich der Behindertenbewegung verbunden sind. In Österreich gab es demgegenüber, vor allem bei den Grünen, eine bessere Tradition. Diese bröckelt nun aber gewaltig, wie Martin Ladstätter in einem Kommentar des Nachrichtendienstes BIZEPS deutlich macht.

"Warum die Grünen ein Problem bekommen ...", so titelt Martin Ladstätter seinen Kommentar und geht dabei vor allem auf den zunehmenden Trend bei den österreichischen Grünen ein, wonach behinderte Menschen immer weniger auf den Grünen Wahllisten Platz finden und somit auch deren Repräsentanz in den Parlamenten rapide nachlässt. Und dabei kann Österreich gerade bei den Grünen auf eine gute Tradition zurückblicken.

Link zum Kommentar von Martin Ladstätter in BIZEPS

Für Deutschland ist das Thema ebenfalls nicht uninteressant, denn im Herbst 2021 stehen die Bundestagswahlen an, so dass sich die Akteur*innen in den Parteien langsam für die Kandidatur auf den entsprechenden Wahllisten warmlaufen. Dass dabei ein entscheidender Sprung für mehr behinderte Abgeordnete kommt, zeichnet sich derzeit noch nicht ab.

Wien (kobibnet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sjkpqsu

2 Lesermeinungen
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Michael Günter
20.02.2020 19:17

Lieber Ottmar Miles-Paul,
warum auf die BTW 2021 hoffen? Schon jetzt sind kaum oder keine Menschen mit Behinderung in den Landtagen vertreten - Hendrik Trescher hat dies vor 2-3 Jahren mal für einige Landtage erhoben, nirgendwo auch nur annähernd 5% und bspw. in Hessen (damals, jetzt ist ja B. Kaffenberger dabei) exakt = 0!
Die Prüffrage lautet deshalb immer noch: Wenn es normal ist verschieden zu sein, also genauso anders wie die anderen Anderen, warum sollte Diegleichen (überall lese ich Inklusion!) nicht Diegleichen vertreten?
Wenn ich mich parteipolitisch engagieren möchte, dann doch bitte ohne Quotenstempelchen - oder denkst du, die Welt wäre besser mit Quoten? Würde Schäuble als BK Deutschland besser machen?
Ich bleibt da lieber bei den Toten Hosen, bzw. Fanny van Dannen:
"Auch lesbische, schwarze Behinderte können Arschlöcher sein!"

Sven Drebes
24.02.2020 13:29

Ja, die Parteien sollen mehr behinderte Menschen auf ihre Kanditatenlisten wählen. Allerdings müssen sie dazu auch in den Parteien aktiv sein. Ich fände es schlecht, wenn Menschen vor allem wegen ihrem Behindertsein Listenplätze bekämen. Eine Quotenvorgabe liefe zudem oft ins Leere, weil häufig gar keine 8 oder gar 10 Menschen von einer Liste in ein Parlament kommen.

Wir sollten uns schließlich von der Idee verabschieden, genau zu wissen, wie viele behinderte Menschen in Parlamenten sind. Schließlich sieht man es nur einer Minderheit direkt an. Wollen wir ein "Zwangs-Outing"???

Click to access the login or register cheese