Werbung:
Werbung
Link zu Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Werbung zu teilhabegesetz.org
Springe zum Inhalt

70 Prozent der Bahnsteige im Saarland stufenfrei erreichbar

Logo: Deutsche Bahn
Logo Deutsche Bahn
Foto: public domain

Berlin (kobinet) Nach Auskunft der Deutschen Bahn AG (DB AG) sind insgesamt 70 Prozent der Bahnsteige im Saarland stufenfrei erreichbar. Das schreibt die Bundesregierung laut einem Bericht des Informationsdienstes Heute im Bundestag in ihrer Antwort (19/15368) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/13791). Laut DB AG seien damit von 77 Bahnhöfen und Haltepunkten 9,1 Prozent "weitreichend barrierefrei" nutzbar.

Damit stehe das Saarland dem Bericht zufolge im bundesweiten Vergleich an drittletzter Stelle vor Hamburg (3,6 Prozent) und Baden-Württemberg (8,5 Prozent). Spitzenreiter ist der Vorlage zufolge Mecklenburg-Vorpommern, wo 32 Prozent der Bahnhöfe und Haltepunkte weitreichend barrierefrei seien.

Der Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter NETZWERK ARTIKEL 3 reagierte auf diese bedrückenden Zahlen mit Bestürzung. Es sei beschämend für die Bundesrepublik Deutschland, die Bundesländer und die Bahn, fast elf Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention und über 40jährigem Streiten für eine barrierefreie Bahn solche Zahlen präsentieren zu müssen. Diese machten das Ausmaß der Diskriminierungen, denen behinderte Menschen nach wie vor in Deutschland ausgesetzt sind, deutlich.

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Ein Gedanke zu „70 Prozent der Bahnsteige im Saarland stufenfrei erreichbar

  1. Michael Günter

    Hmm,
    ich verstehe die Aufregung nicht (natürlich verstehe ich sie, habe schon oft genug Rollstuhlfahrer über Barrieren gehievt!).

    Das Problem besteht doch darin, dass fast kein "normaler" Mensch versteht, was barrierefrei bedeuten - meist auch die Gesetzgeber nicht. Und nebenbei die "Normgeber" auch nicht!
    Baulicherseits kann man auf die DIN 18040-1 verweisen, aber die betrifft nur "Körperbehinderte", mit Rillenprofilen kann man noch (Taub-)Blinde abfangen, aber was wenn ein Mensch mit einer geistigen Behinderung kommt? Hier hilft nur personale Assistenz...

Kommentare sind geschlossen.