Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Weiter für Klimaschutz engagieren

Foto zeigt Fridays for Future auf der Straße
Fridays for Future im Sommer auf der Straße
Foto: Michaela Handrek-Rehle

Berlin (kobinet) Fridays for Future erreichte im zu Ende gehenden Jahr zumindest, dass der Druck zugenommen hat, für den Klimaschutz mehr zu tun. Bei den großen Demos in mehr als 500 deutschen Städten waren viele behinderte Menschen mit dabei. Einer von ihnen ist Andreas Reigbert. Für kobinet schildert er heute, warum sie sich weiter für den Klimaschutz engagieren sollten.

Warum ist das gerade für Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen so wichtig? Weil wir diejenigen sind, die die Klimazerrüttung am härtesten treffen wird. Vor großer Hitze und extremen Wetterereignissen wie Starkregen und Überschwemmungen können wir uns am allerwenigsten schützen, geschweige denn, davor weglaufen.

Als Mensch mit MS vertrage ich zum Beispiel Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius überhaupt nicht. Das liegt am so genannten Uthoff-Phänomen, einer extremen Wärmeempfindlichkeit, unter der die meisten MS-Betroffenen leiden. Die Nervenleitungsgeschwindigkeit verlangsamt sich bei großer Hitze auch bei gesunden Menschen. Bei MS-Betroffenen aber sehr viel mehr und sehr viel schneller, so dass zeitweise Lähmungen die Folge sind.

Umgekehrt friert man im Herbst und Winter als Rollstuhlfahrer*in sehr viel mehr und sehr viel schneller als ein gesunder Mensch, der sich bewegt. Häufige Erkältungen und langwierige, komplizierte Blasenentzündungen sind oftmals die Folge. Dass man bei Schnee und Eis mit dem Rollstuhl oder dem Rollator nicht weit kommt und deshalb in den Wintermonaten in Deutschland und Nordeuropa meistens ein „Gefangener in den eigenen vier Wänden“ ist, dürfte wohl jedem klar sein.

Ein Sturz im Schnee oder auf Glatteis kann nicht nur zu Knochenbrüchen führen, was schmerzhaft genug ist. Wenn einen niemand findet, der einem schnell wieder auf die Beine bzw. in den Rollstuhl hilft, dann kann es sehr schnell lebensgefährlich werden.

Berlin (kobinet) Kategorien Bericht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/scjtw10