Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Bahn als Abort …

Foto zeigt defektes Bahn-WC
Defektes Bahn-WC
Foto: Kay Macquarrie

Berlin (kobinet) Mit kaputten Klos bei der Bahn hat Vielfahrer Kay Macquarrie so seine Erfahrungen. Was ihm gestern widerfuhr, ist nun auf barrierefreiebahn.de zu lesen.Unglaublich!

Und ich sagte noch: Die Blase drückt! Ich brauche ein Klo, sonst pinkle ich in den Zug. Doch das (einzige!) Universal WC ist – wie so oft – defekt. Es prangt ein gelbes Hinweisschild an der Tür. Der Zugchef: Der Kollege kommt gleich! Doch der Kollege kommt nicht. Stattdessen – nach einer halben Stunde – eine nichts ahnende Kollegin.

Sie läuft an mir vorbei. Ich zu ihr im Vorbeigehen: Entschuldigen Sie, ich müßte mal! Bitte schauen Sie nach, ob das WC für mich ausnahmsweise zu nutzen ist. Doch als sie zurückkommt – nachdem sie quer durch den Zug ist, um mit dem Zugchef zu sprechen und sich zu vergewissern – rüttelt sie nur kurz an der Tür, um dann zu sagen: Defekt. Hier kommen Sie nicht rein!

Ich sage, das weiß ich. Sie brauchen einen Schlüssel, um die gesperrte Tür für mich zu öffnen. Sie wieder los. Nach einer Ewigkeit – ich kann kaum mehr an mich halten – drücke ich den SOS Knopf. Den gibt es an den barrierefreien Plätzen, um nach Hilfe zu rufen. Das Signal ertönt. Genau zwei Mal. Dann hört es auf. Der Zugchef hat es aus der Ferne ausgeschaltet, kommt aber nicht zurück.

Notgedrungen lasse ich meinen Worten Taten folgen und schiffe in den Türeingang. Dort bin ich halbwegs vor Blicken geschützt. Mal abgesehen von dem mobilen Bistrowagen der sich an mir vorbeizwängt und dann noch der gewissenhaften Kollegin, die just in diesem Moment mein Ticket sehen will. Zurück am Platz kann die Kontrolle ordnungsgemäß durchgeführt werden. Die Verunreinigung wird mit einem lapidaren Schulterzucken quittiert.

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sorsuy6



Lesermeinungen sind deaktiviert.

7Lesermeinungen

Älteste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Ralph Milewski

Für den Fall der Fälle... Uribag!

2
Michael Günter

Na,
das ist aber mal eine exklusive Denke!
Mit nem Uribag, kann sich der helfen, der sich noch helfen kann - was machen eigentlich die anderen "Behinderten"?
Ich weiß gar nicht, welcher Ort mir am besten in Erinnerung blieb, als ich mal Klienten die verkotete Windel wechseln musste - ganz oben stehen da auf jeden Fall die Behindertentoilette in Straßburg, auf die mein Behinderten-WC-Schlüssel "Made in Germany" nicht passte (also musste es auf dem Rücksitz eines VW-Touran "passieren", viedoüberwacht versteht sich! - Danke EU für die "Angleichung"!) oder die Toilette der als barrierefrei angepriesenen Orthopädenpraxis (die Damentoilette, also deren Fußboden, war immerhin räumlich soweit ausreichend, dass ich mein "Werk" - also eigentlich jenes meiner Begleiterin - entsorgen konnte. Handschuhe war halt dort nicht, aber man kennt sich ja...Wechselmaterial hatte ich dabei, nur mein Vorwechsler hatte offentsichtlich die Handschuhe aufgebraucht...).
Wohl dem, dem es nur um Uribags geht - ganz ehrlich, ich bin ja nicht (noch nicht) betroffen, aber in jedem fu..ing Park hängen zumindest Mülltüten für Hundekot rum...
Oder ganz vulgär: Pissen und Scheißen ist Menschenrecht, zumindest an den Orten sollte es das sein, wo man sich länger als 2 Stunden aufhält!

3
Ralph Milewski

Ich rede nicht von allen oder irgend einem
Behinderten. Hier im ganz konkreten Fall wäre der jenige offensichtlich fähig gewesen davon gebrauch machen zu können, anstatt in den Türeingang zu urinieren.

4
Michael Günter

Hallo Herr Milewski,
im konkreten Fall war derjenige wenigstens in der Lage auf seine Lage aufmerksam zu machen UND er stellt sein Handeln unter genau dem Aspekt zur Schau (statt sich in die Hose zu pinkeln).
Dies ist m.E. ein politischer Akt, wirklich repräsentativ - genau wie es unsere Demokratie auch ist!
Franz Christoph hätte Bundespräsident Carstens ja auch nicht seine Krücke überziehen müssen, er hätte lieb "Guten Tag" sagen können und sich am besten noch dafür entschuldigt, dass er mit Carstens aufgrund "seiner" Behinderung leider nicht durch die Lande wandern könne...
Swantje Köbsell hat auch niemand gezwungen sich an die Bremer Bürgerschaft zu ketten...

5
Arnd Hellinger

Hmm, wenn der Defekt nun aber tatsächlich so schwerwiegend war, dass auch eine "ausnahmsweise" Öffnung keinen Sinn gemacht hätte? Die Zugbegleiter oder Techniker sperren die WCs ja nicht grundlos...

Ich hätte in einem solchen Fall das Zugteam gebeten, mir am nächsten Bahnhof den Ausstieg und die aufpreisfreie Weiterfahrt im nächsten Takt zu organisieren. Man muss doch wirklich nicht immer gleich auf Konfrontationskurs gehen, oder?

6
Peter Hecker

Doch Arnd Hellinger, dass muss man!

7
Arnd Hellinger

Nein, Peter Hecker, muss man nicht. Denn wie wollen wir von den Regierungen erwarten, die Konflikte und Probleme dieser Welt friedlich zu lösen, wenn wir selbst im Kleinen nicht zu Dialog und Kompromiss (hier Fahrtunterbrechung oder Nutzung eines Uribag) in der Lage sind???

Natürlich ist eine nicht nutzbare barrierefreie Zugtoilette sehr unschön, aber die DB sperrt sie nicht, um irgendwen zu ärgern, sondern weil es im konkreten Fall eben nicht anders geht.