Werbung:
Werbung
Link zu Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Werbung zu teilhabegesetz.org
Springe zum Inhalt

Gemeinsam in einer WG

Gemeinsam für eine etwas andere WG am Sedanplatz
Gemeinsam für eine etwas andere WG am Sedanplatz
Foto: Lebenshilfe Osnabrück / Oliver Pracht

OSNABRÜCK (kobinet) Fünf junge Männer zwischen 22 und 27 Jahren planen ihren gemeinsamen WG-Feierabend in einer Wohnung im Gebäude der Campusfiliale am Sedanplatz. Es könnte ein Abend in einer der benachbarten Studenten-WGs sein - wenn da nicht die Assistenten wären, die dem Fünfer- und bald Sechser-WG-Team helfen, sein Leben in der Wohngemeinschaft selbstbestimmt zu gestalten.

Denn die Bewohner der Wohngemeinschaft haben alle einen so hohen Unterstützungs- und Pflegebedarf, dass sie nicht alleine leben können. Immer, wenn sie zu Hause sind, ist auch eine Assistenz vor Ort – Tag und Nacht. „Das ist genau die Lösung, die wir seit Jahren für unsere Kinder gesucht haben“, erklärt Manfred Müller im Namen der Elterninitiative innerhalb der Lebenshilfe Osnabrück, die die am 1. Oktober gestartete WG ins Leben gerufen hat. „Unsere Söhne sind selbstständig genug, um nicht in einer stationären Einrichtung zu leben, benötigen aber mehr Unterstützung als eine stundenweise ambulante Assistenz.“ Damit spricht Manfred Müller vielen Eltern heranwachsender Kinder mit Behinderung aus der Seele.

„In unsere Beratung kommen viele Eltern und junge Erwachsene, die nach einer passenden Wohnperspektive suchen“, weiß Claudia Meyer, Leiterin der ergänzenden unabhängigen Beratungsstelle (EUTB) der Osnabrücker Lebenshilfe. Der Selbsthilfeverein für behinderte Menschen und deren Angehörige ist froh, starke Partner in Osnabrück gefunden zu haben, um die Fünfer- und bald Sechser-WG an der Ecke Natruper Straße/Springmannskamp zu realisieren – an allererster Stelle die Sparkasse Osnabrück.