Werbung:
Werbung
Link zu Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Werbung zu teilhabegesetz.org
Springe zum Inhalt

Linke fordert Begegnungszentrum in München

Logo Partei DIE LINKE Landesverband Bayern
Logo Partei DIE LINKE Landesverband Bayern
Foto: Partei DIE LINKE

MÜNCHEN (kobinet) Die Münchner LINKE fordert die Einrichtung eines unabhängigen städtischen Austausch- und Begegnungszentrums für Menschen mit und ohne Behinderung.

Die parteiunabhängige Stadtratskandidatin der Münchner LINKEN, Patricia Koller, die als selbst Betroffene seit Jahren eine bundesweite Selbsthilfegruppe leitet, stellt in diesem Zusammenhang fest: „Trotz Aktionsplänen werden Menschen mit Behinderungen von Behörden häufig nur als Kostenfaktor betrachtet. Betroffene scheitern in München regelmäßig an bürokratischen Hürden und ungeschultem Personal. Weil die Behörden ihrer Informations- und Beratungspflicht nicht nachkommen, leiden viele Schwerbehinderte und psychisch Kranke unter regelrechtem Bürokratie-Burnout und müssen sogar auf dringend benötigte Unterstützung verzichten, die ihnen von Rechts wegen ganz klar zusteht.

Wir brauchen eine Inklusionspolitik, die zusammen mit den Betroffenen arbeitet und nicht über ihre Köpfe hinweg bestimmt wird. Die Stadt muss Räume schaffen,in denen sich Menschen mit Behinderung austauschen und organisieren können. Wir brauchen ein städtisch finanziertes unabhängiges Begegnungszentrum in München. Um den Bedürfnissen der Besucher*innen gerecht zu werden, muss dieses mit einem kostenlosen Unterstützungs- und Beratungsangebot ausgestattet werden. Dazu gehört auch eine sozialrechtliche Beratungsstelle, welche die Besucherinnen und Besucher juristisch unterstützt und auf Wunsch bei Behördengängen begleitet.“