Werbung

Springe zum Inhalt

Gebärdensprache – Konferenz in Hamburg

Grafik zeigt Ausschnitt aus dem Poster der Konferenz
Ausschnitt aus dem Poster der Konferenz
Foto: TISLR13

Hamburg (kobinet) Die weltweit größte Gebärdensprachlinguistikkonferenz TISLR13 findet in diesem Jahr vom 26. bis zum 28. September an der Universität Hamburg statt.

450 Gäste aus aller Welt werden zu der Konferenz erwartet. Sie wurde in Kooperation von Gebärdensprachwissenschaftler*innen der Universität Hamburg, der Georg-August-Universität Göttingen und der Humboldt-Universität zu Berlin organisiert.

Die Veranstalter erwarten von der Konferenz nicht nur einen hohen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, "sondern auch wichtige gesellschaftspolitische Weichenstellungen, etwa in Bezug auf die Teilhabe tauber Menschen an Bildung, Inklusion, Medien usw."

Die TISLR13 unter der Schirmherrschaft der Sign Language Linguistics Society (www.slls.eu) findet alle drei Jahre statt und präsentiert aktuelle Perspektiven und Errungenschaften der Gebärdensprachforschung in verschiedensten Disziplinen: unter anderem Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Diskurs, Pragmatik, Soziolinguistik, Psycholinguistik, Spracherwerb und Neurolinguistik.