Werbung

Springe zum Inhalt

Grußbotschaft von Matthias Rösch

Foto zeigt Matthias Rösch
Matthias Rösch
Foto: MSAGD RLP

Mainz (kobinet) Der Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen von Rheinland-Pfalz sieht dem Gerichtsverfahren in der Sache von Markus Igel optimistisch entgegen. Das teilte Matthias Rösch heute in einer Grußbotschaft mit.

"Lieber Markus, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen, leider kann ich bei deiner Verhandlung wegen eines Familienjubiläums heute nicht dabei sein. Dir Markus wünsche ich viel Kraft und Zuversicht für die kommenden Stunden. Die Unterstützung aller Menschen, die dich heute und in den vergangenen Wochen und Monaten begleiten, macht mich optimistisch für ein gutes Ergebnis des Verfahrens", schrieb Rösch.

Die Position des Landesamtes für Soziales Saarlands darf sich nach Ansicht des Behindertenbeauftragten nicht durchsetzen. Das hätte weitreichende negative Folgen für die Menschen mit Behinderungen, die ein selbstbestimmtes Leben mit persönlicher Assistenz führen.

"Dem Frieren bei der Demonstration in Saarbrücken muss eine heiße Party für Inklusion und Menschenrechte folgen",. so Rösch.