Werbung

Springe zum Inhalt

Erfolg für Jennifer Sonntag und Führhund Paul

Jennifer Sonntag mit Führhund Paul
Jennifer Sonntag mit Führhund Paul
Foto: Privat

Halle (kobinet) Gestern berichteten die kobinet-nachrichten, dass die Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag mit ihrem Führhund Paul trotz deutlicher Kennzeichnung als Führhund nicht in die Hallesche Parkbahn ohne Maulkorb durfte. Nachdem sie sich an die Antidiskriminierungsstelle von Sachsen-Anhalt in Halle gewandt hatte, ging dort gestern ein Brief ein, in welchem sich die Hallesche Parkeisenbahn entschuldigt und ankündigte, dass die Maulkorbpflicht für Blindenführhunde und Assistenzhunde aufgehoben ist.

"Das freut mich ganz besonders und im nächsten Urlaub werden wir es wieder versuchen", betonte Jennifer Sonntag. Dabei betonte sie, wie wichtig es ist, mit der recht neuen Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt, die in Halle sitzt und noch recht neu ist, "Landeplätze" für große und kleine Diskriminierungserfahrungen zu haben. "Eine tolle Beratung, die einem zeigt, dass man nicht allein und den Umständen ausgeliefert ist und die einem gemeinsame Wege vorschlägt. Das ermutigt mich auch weiterhin das Gespräch zu suchen und Themen für mich und andere transparent zu machen, um Teilhabechancen zu verbessern. Und in diesem Fall war es erfolgreich."

Link zu einem Radiobericht über die Arbeit der Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt

Ein Gedanke zu „Erfolg für Jennifer Sonntag und Führhund Paul

  1. Pingback: Ein positives Beispiel aus unserer Beratungspraxis – Antidiskriminierungsstelle des Landes Sachsen-Anhalt

Kommentare sind geschlossen.