Werbung

Springe zum Inhalt

Berliner U-Bahn-Ausbau barrierefrei gestalten

Budestag U-Bahn Station
Budestag U-Bahn Station
Foto: Irina Tischer

BERLIN (KOBINET) Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 soll die derzeit am Alexanderplatz endende/beginnende U-Bahnlinie U5 zum Berliner Hauptbahnhof verlängert werden. Daraus ergeben sich nach Ansicht von Arnd Hellinger auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität verschiedene neue Nutzungsmöglichkeiten des Öffentlichen Personennahverkehrs in Berlin. Daher ist es für ihn unverständlich, dass am Berliner Hauptbahnhof in den vergangenen Monaten zwar zwei weitere Rolltreppen installiert wurden, die Nachrüstung eines weiteren Aufzugs jedoch unterblieb.

"Damit zeichnet sich für den Hauptbahnhof derzeit eine ähnliche Situation mit unzumutbar langen Wartezeiten wie jetzt am U-Bahnhof Alexanderplatz ab, welche dort aktuell durch Planung zusätzlicher Aufzüge zu den Bahnsteigen von U2 und U8 entspannt werden soll. Für den nach 11 Jahren Vorlaufbetrieb der Linie U55 nun im Dezember 2020 in den Vollbetrieb zu übernehmenden U-Bahnsteig im Hauptbahnhof wäre dies schlicht inakzeptabel", schrieb Arnd Hellinger in einer Mail an die Berliner Landesbehindertenbeauftragte Braunert.Rümenapf. "Ich darf Sie daher bitten, in Zusammenwirken mit den zuständigen Stellen der BVG, der SenUVK sowie ggf. auch der DB Station&Service für die zeitnahe Schaffung eines zweiten barrierefreien Aufzuges zwischen o.g. U-Bahnsteig und dem 1. Untergeschoss des Hauptbahnhofs Sorge zu tragen. Dies sollte zweckmäßigerweise noch vor Vollinbetriebnahme der U5 erfolgen", so sein Appell.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link