Springe zum Inhalt

Blinde Menschen aktiv im Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Symbol: Mensch mit Blindenstock
Symbol: Mensch mit Blindenstock
Foto: domain public

KASSEL (KOBINET) "Als blinder Mensch ehrenamtlich aktiv im Rettungswesen und Katastrophenschutz – Wie kann das gehen?", so lautet der Titei einer Veranstaltung des Kasseler Vereins zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab), die am 22. Mai um 19:00 Uhr im freiRAUM des Kasseler Zentrums für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in der Samuel-Beckett-Anlage 6 in 34119 Kassel stattfindet.

"An diesem Abend berichten zwei blinde Personen von ihrer ehrenamtlichen Arbeit im Bereich Rettungswesen und Katastrophenschutz. Sie sind nicht etwa an der Unfallstelle vor Ort im Einsatz, sondern wirken bei Fortbildungsangeboten mit. Hier sind sie bei folgenden Fragen aufgrund ihres eigenen Handicaps im Besonderem ExpertInnen: Wie kann eine blinde Person erste Hilfe leisten? Was kann eine unter Atemschutz stehende Einsatzkraft in einem verrauchten Objekt von einer blinden Person lernen, die sich immer ohne Sicht in einem Raum bewegt? Welche zusätzlichen Informationen sollte ein Sanitäter/Notarzt bei einer behinderten Person geben?" So heißt es in der Veranstaltungsankündigung. Im Anschluss an die Vorträge ist ein Austausch mit den ReferentInnen zu diesen ehrenamtlichen Aktivitäten vorgesehen. Eine Höranlage und Gebärdendolmetscherinnen stehen bei der Veranstaltung des von der Aktion Mensch geförderten fab-Projektes "Ehrenamt für Alle" zur Verfügung.