Werbung

Springe zum Inhalt

Kulturzug ohne Rollis

Antje Grabenhorst
Antje Grabenhorst
Foto: Privat

UNBEKANNT (KOBINET) Zwischen Berlin und Wrocław/Breslau verkehrt wieder der Kulturzug. Kultur- und Europasenator Klaus Lederer war zum Saisonauftakt zusammen mit Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle Berlin dabei. Antje Grabenhorst dachte heute, sie  könnte doch mal mit Freunden für 19 Euro pro Person mit dem Kulturzug fahren. Doch offensichtlich muss sie ihre mitreisenden Freunde sehr genau aussuchen, denn Rollstühle und Fahrräder dürfen nicht mit.

"Das ist nicht zu fassen", meint die Journalistin am Telefon mit dem Berliner kobinet-Korrespondenten. "Dabei wäre der Kulturzug eine tolle Gelegenheit, auch Interessenten mit Rollstuhl oder Handbike einen Ausflug in die polnische Stadt zu ermöglichen." 

Senator Lederer hat die Bedeutung von Kunst und Kultur für die gutnachbarschaftlichen Beziehungen betont: "Der Kulturzug nimmt eine Mittlerfunktion zwischen unseren Städten ein, die hier entstandenen Kontakte und Ideen wirken in die Städte hinein."

Von diesen Kontakten wollen behinderte Menschen nicht ausgeschlossen sein.