Werbung

Springe zum Inhalt

Mehr Aufmerksamkeit dem Thema Demenz

Logo der Deutschen Alzeimer Gesellschaft
Logo der Deutschen Alzeimer Gesellschaft
Foto: Kopie der Website / kobient_hs

BERLIN (KOBINET) Die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) wählen zum neunten Mal das Europäische Parlament. Gemeinsam mit Alzheimer Europe und anderen nationalen Alzheimer-Gesellschaften fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) die Kandidatinnen und Kandidaten im aktuellen Europawahlkampf auf, sich für das Thema „Demenz“ einzusetzen und die gemeinsame „Absichtserklärung Demenz zur Europawahl“ zu unterzeichnen.

In Europa leben etwa 9,1 Millionen Menschen mit einer Demenz. Weil die europäische Bevölkerung immer älter wird, steigt diese Zahl bis zum Jahr 2040 voraussichtlich auf 14 Millionen Menschen.

Diese Entwicklung stellt alle Länder vor Herausforderungen. Bislang stehen keine Medikamente zur Verfügung, die die Krankheit heilen könnten. Ebenso ist der Zugang zu Diagnose, Behandlung und guter Pflege in den EU-Mitgliedstaaten sehr unterschiedlich. „Um die Krankheit zu bekämpfen und Möglichkeiten der Prävention besser zu nutzen, brauchen wir gemeinsame Anstrengungen sowohl auf europäischer als auch auf deutscher Ebene“, erklärt Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und Vorstandsmitglied von Alzheimer Europe.

Menschen mit Demenz brauchen eine demenzfreundliche Umgebung, damit sie möglichst lange selbstständig bleiben können. Ihre Angehörigen übernehmen mit der Begleitung, Betreuung und Pflege eine verantwortungsvolle Aufgabe, die in der Regel viele Jahre dauert. Sie erhalten bei den Alzheimer-Gesellschaften Beratung sowie Informationen zu Unterstützungs- und Entlastungsangeboten.

Zu den Forderungen an das neue Europäische Parlament gehören:.

  • Die Erhöhung des EU-Budgets für eine bessere Forschung und eine bessere Kooperation in diesem Bereich

  • Die Aufsetzung einer Europäischen Forschungsmission zur Prävention und Heilung der Alzheimer-Krankheit und anderer Demenzerkrankungen 

  • Die Entwicklung einer Plattform zum Austausch guter Praxisbeispiele zwischen den Europäischen Ländern

  • Die Anerkennung der Demenz als Behinderung und die entsprechende Einbeziehung der Demenz in die EU-Behindertenpolitik

  • Die Würdigung der Leistung von Angehörigen in der Pflege von Menschen mit Demenz in der Sozialpolitik. 

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert in diesem Zusammenhang dazu auf, die Absichtserklärung der Europäischen Alzheimer´s Alliance zu unterzeichnen und sich damit dazu zu bekennen, dem Thema "Demenz" größeres Gewicht zu geben.