Werbung

Springe zum Inhalt

Ungeduldiger und weniger bescheiden sein

Sigrid Arnade
Sigrid Arnade
Foto: ISL e.V.

BERLIN (KOBINET) "Wir müssen ungeduldiger und weniger bescheiden sein. Das sollte uns die Lehre aus den immer noch bestehenden Benachteiligungen von Frauen sein". So fasst Dr. Sigrid Arnade, Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), ihre Gedanken anlässlich des heutigen internationalen Frauentages zusammen, der in Berlin erstmals als Feiertag begangen wird.

"Wir feiern dieser Tage 100 Jahre Frauenwahlrecht, und kürzlich hat das Bundesverfassungsgericht auch den Wahlausschluss behinderter Menschen für verfassungswidrig erklärt." Hier sieht Sigrid Arnade Parallelen zwischen der Frauen- und der Behindertenbewegung. Frauen seien aber längst noch nicht da, wo sie schon vor 100 Jahren hinwollten, denn Männer hätten nach wie vor die weitaus meisten Machtpositionen inne. Daraus könnten behinderte Frauen und Männer nach Ansicht der Geschäftsführerin lernen: "Wir sollten nicht auf die Einsicht der politisch Verantwortlichen hoffen, sondern unsere Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen, klare Forderungen formulieren und Durchsetzungsstrategien entwickeln", empfiehlt Sigrid Arnade.

Heute am internationalen Frauentag lautet nach Arnade eine zentrale Forderung: "Alle Frauenzufluchtshäuser und –wohnungen müssen nach und nach barrierefrei gestaltet werden – jedes Jahr mindestens zehn Prozent!"