Werbung

Springe zum Inhalt

Ein Jahr Teilhabeberatung in Kassel

Das Team der EUTB-Berater*innen bei SliN in Kassel
Das Team der EUTB-Berater*innen bei SliN in Kassel
Foto: Petra Pardun SliN

KASSEL (KOBINET) Seit Beginn des letzten Jahres ist mit dem Bundesteilhabegesetz auch die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) gesetzlich festgeschrieben. Für die Stadt Kassel, den Landkreis Kassel und zum Teil darüber hinaus hat diese Aufgabe der Verein Selbstbestimmt leben in Nordhessen (SliN) übernommen. Die Kasseler Berater*innen blicken nun schon auf ein Jahr Beratungsarbeit im Sinne des Peer Counseling zurück.

Der Verein Selbstbestimmt leben in Nordhessen (SliN) wurde 2016 als Selbstvertretungsorganisation behinderter Menschen gegründet, um wirklich von Dienstleistungserbringern und Kostenträgern unabhängig und im Sinne des Peer Counselings beraten zu können. (http://www.slin-ev.de/beratung.html). Peer Counseling hat in Kassel schon eine 30jährige Tradition, denn der Kasseler Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) bot bereits Ende der 80er Jahre eine entsprechende Beratung von behinderten für behinderte Menschen an. Die neue Gesetzeslage machte die Finanzierung eines eigenständigen Beratungsangebotes, abgekoppelt von den weitgefächerten Dienstleistungsangeboten des fab schließlich möglich. So konnte eine Unabhängigkeit von Kostenträgern und Leistungserbringern realisiert werden, wie der EUTB-Berater Uwe Frevert betont. SliN hat seine Büros und Beratungsräume im Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in Kassel. Dort sind auch eine Reihe weiterer Selbstvertretungsorganisation behinderter Menschen angesiedelt.

"Der bisher zu verzeichnende Erfolg der Arbeit von SliN gibt der Entscheidung, die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung durch einen eigenständigen Verein anzubieten, Recht. Im Jahr 2018 fragten bei SliN 448 Personen um Beratung nach - und dies obwohl das Beratungsangebot seit Anfang März 2018 erst Stück für Stück aufgebaut wurde. Dazu hat neben einer umfassenden Öffentlichkeitsarbeit natürlich die räumliche Nähe zu den anderen Behindertenorganisationen, im Sinne der Zentren für selbstbestimmtes Leben, beigetragen", betont Uwe Frevert.

Die Beratungsthemen waren dabei breit gefächert. Häufig ging es um Fragen der Teilhabe am Arbeitsleben, Unterstützung im Bereich Freizeit, das persönliche Budget, den Schwerbehindertenausweis, Assistenz und um Wohnen. Dabei wurde den Mitarbeiter*innen der EUTB immer wieder zurückgemeldet, dass sich die Ratsuchenden gut unterstützt fühlen. "Daher kommen viele gerne wieder und geben diese Information an andere weiter", so Uwe Frevert. Das lässt auch für die Zukunft auf eine rege Nachfrage für die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung bei SliN hoffen. Als Neuerung wird es ab März 2019 für den Landkreis Kassel Außensprechstunden in zwei Gemeinden geben, um hier ein wohnortnahes Angebot vorhalten zu können.

Für die EUTB bei SliN arbeiten (auf dem Foto von links nach rechts) Uwe Frevert, Claudia Hessel, Petra Willich und Mirjam Dzionsko.

Link zu weiteren Infos