Werbung

Springe zum Inhalt

Sachsen – 56 cm hohe Bahnsteige im Nahverkehr

Freie Fahrt
Freie Fahrt
Foto: hs

DRESDEN (KOBINET) Wie das Selbsthilfenetzwerk Sachsen informiert, so zeichnen sich im Ergebnis der umfangreichen Aktivitäten des Landesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen (LSKS) und seiner Partner im Rahmen des Projektes „ÖPNV/SPNV für alle“ erste Erfolge zur Gewährleistung barrierefreier Einstiegsverhältnisse bei Nahverkehrszügen im Zusammenhang mit der von der Deutschen Bahn (DB) angekünigten Neugestaltung der Bahnsteige ab.

Nachdem bereits im September 2018 das Eisenbahnbundesamt Einzelentscheidungen der DB bezüglich einer 76er Bahnsteighöhe gekippt hat, erhielt das Projektteam „ÖPNV/SPNV für alle“ nun vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) die Information, dass alle in den in den nächsten Jahren neu zu gestaltenden Bahnsteige in Sachsen mit einer Höhe von 55 cm ausgestattet werden sollen.

Diskussionsbedarf besteht allerdings noch an Stationen, die auch von Hochgeschwindigkeitszügen (bis 160 km/h) angefahren werden. Das betrifft auf dem Gebiet des VVO die Stationen Zabeltitz, Glaubitz, Frauenhain und Nünchritz. Obwohl die bisher von der DB vorgetragenen Begründungen für höhere Bahnsteige - unter anderem wird eine Verringerung der Gefährdung von wartenden Fahrgästen durch Steinschlag aus dem Gleisbett prognostiziert - aus technischer Sicht nicht haltbar sind, hält die DB langfristig weiterhin an einer Bahnsteigzielhöhe von 76 cm fest. Wie diese Zielhöhe erreicht werden soll, will die DB zusammen mit den Ländern und Verkehrsverbünden für jede Strecke in einem Migrationskonzept unter Berücksichtigung der verkehrenden Fahrzeuge und der Restlebensdauer der Infrastruktur festlegen.

Nach aktuellem Stand ist also in nächster Zukunft auf den DB-Nahverkehrsstrecken nicht mit neuen 76er Bahnsteigen zu rechnen. Damit gewinnt die Fahrzeug-, Bau- und Hilfsmittelindustrie genug Zeit, um innovative Lösungen im Sinne eines inklusiven Miteinanders im Allgemeinen und der barrierefreien Mobilität im Speziellen umzusetzen.

Es bleibt, so das Selbstilfenetzwerk Sachsen,"... zudem zu hoffen, dass sich bis dahin auch technische Vernunft durchsetzt und manche der heutigen Fragen und Probleme zukünftigen Generationen erspart bleiben".

Das Projekt "ÖPNV/SPNV für alle" wird (so lange es als Förderprojekt weitergeführt werden kann) die weiteren Entwicklungen auf dem Gebiet "Barrierefreie Bahn/Bahnsteighöhenkonzept" aufmerksam verfolgen, auf der Basis der Grundforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) und der Technischen Forderungen zum "ÖPNV/SPNV für alle" begleiten und die mobilitätseingeschränkten Nutzer der Bahn auf dem Laufenden halten.