Werbung

Springe zum Inhalt

Schulgesetznovelle in Landtag eingebracht

Wappen Mecklenburg-Vorpommern groß
Wappen Mecklenburg-Vorpommern groß
Foto: Public Domain

SCHWERIN (KOBINET) Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen einen zeitgemäßen rechtlichen Handlungsrahmen erhalten. Dafür will das Land das Schulgesetz ändern. Bildungsministerin Birgit Hesse hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf in den Landtag eingebracht. Die geplanten Änderungen reichen der Ministerin zufolge von Anpassungen an die neue Datenschutzgrundverordnung und der freien Auswahl bei Schulbüchern und Unterrichtsmedien über eine gestärkte Mitwirkung von Schüler- und Elterngremien bis hin zur Umsetzung der Inklusion, die auf die gesetzliche Grundlage gestellt werden soll. Für die Umsetzung der Inklusion stellt das Land zusätzlich mindestens 237 Stellen zur Verfügung.

"Im Fokus steht eine gezielte individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler", betonte Bildungsministerin von Mecklenburg-Vorpommern Birgit Hesse. "Für Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf soll es verschiedene Förderangebote an Regelschulen geben, um ihnen eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Aber wir nehmen auch hochbegabte Schülerinnen und Schüler in den Blick. Der Gesetzentwurf kann zu Recht als große Schulgesetznovelle bezeichnet werden. Seit dem Jahr 2014 haben wir alle Änderungen gesammelt, die nicht sofort umgesetzt werden mussten und sie in diesen Gesetzentwurf eingearbeitet“, erläuterte die Ministerin.

Link zu weiteren Informationen zur geplanten Schulgesetznovelle in Mecklenburg-Vorpommern