Werbung

Springe zum Inhalt

Sommerreise zum Thema inklusiv arbeiten

Matthias Rösch mit Rollstuhl
Matthias Rösch mit Rollstuhl
Foto: MSAGD RLP

MAINZ (KOBINET) Derzeit machen sich so manche PolitikerInnen auf Sommerreise, um Projekte im Land zu besuchen und vor die Kameras zu treten. Der gleichberechtigte Zugang zum Arbeitsmarkt ist für Menschen mit Behinderungen wichtige Voraussetzung für die Teilhabe an einer inklusiven Gesellschaft. Um sich die Situation in der Praxis anzuschauen, begibt sich auch der rheinland-pfälzische Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen, Matthias Rösch, vom 8. bis 11. August auf Sommerreise, die unter dem Motto "Inklusiv arbeiten" steht.

Auf dieser Reise besucht Matthias Rösch Menschen mit Behinderungen, die eine Arbeitsstelle auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gefunden haben, in ihren Betrieben. Der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte informiert sich dabei auch über die Arbeit der Dienste, die behinderte Menschen dabei unterstützt haben. "Mit positiven Beispielen will ich weitere Betriebe und die Menschen mit Behinderungen überzeugen, dass die Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ein Gewinn für alle ist", erläuterte der Landesbehindertenbeauftragte.

Das Budget für Arbeit ist Thema des Besuchs in der Region Bitburg. Mit dem Budget für Arbeit werden Betriebe dauerhaft gefördert, die Menschen mit Behinderungen eine reguläre, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung alternativ zur Werkstatt für behinderte Menschen geben. Zunächst besucht Matthias Rösch die Regionalstelle Bitburg-Prüm des Zentrums für Selbstbestimmtes Leben. Danach sind verschiedene Betriebsbesuche in Bitburg, Speicher und Trier geplant. Dort findet ein Austausch zwischen den Arbeitgebern und den schwerbehinderten Arbeitnehmern mit dem Landesbeauftragten statt. Die Tour beginnt am Dienstag, 8. August um 9:30 Uhr, im ZsL Regionalstelle Bitburg-Prüm, Maria-Kundenreich-Straße 4, 54634 Bitburg.

Am nächsten Tag besucht der Landesbehindertenbeauftragte einen Inklusionsbetrieb, die Wäscherei Delfin in Hachenburg. Inklusionsbetriebe sind Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes, die 25 bis 50 Prozent schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Anschließend wird Matthias Rösch in einem touristischen Programm mit seinem Handbike die Barrierefreiheit des Radwegs von Westerburg nach Wallmerod testen. Diese Tour beginnt am Mittwoch, 9. August um 14:00 Uhr, Delfin Westerwälder Qualitätswäscherei, Kleeberger Weg 33, in 57627 Hachenburg. Sie wird dann um 16:30 Uhr mit dem Start der Radtour am Bahnhof Westerburg, Bahnhofstr. 46, in 56457 Westerburg fortgesetzt. Der Abschluss findet gegen 19:15 Uhr, Paritätisches Zentrum, Marktplatz 6, in 56457 Westerburg statt.

"Schwer begabt" ist ein Unternehmensberatungs- und Integrationsservice in der Südpfalz, der Coaching für Betriebe und schwerbehinderte Arbeitssuchende anbietet. Der Besuch von vermittelten Menschen mit Behinderungen in den Betrieben bildet den Abschluss der Sommerreise. Die Route wird Matthias Rösch von Bad Dürkheim über Landau nach Speyer führen. Hier spricht der Landesbeauftragte mit Menschen mit Behinderungen und ihren Arbeitgebern. Das Abschlussgespräch findet dann beim Verein zur Förderung der beruflichen Bildung in Speyer statt. Gleichfalls werden die regionalen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen den Landesbeauftragten begleiten. Start ist am Freitag, 11. August um 10:00 Uhr, Fairtex - Soziale Wiederverwertungs UG, Weinstraße Nord 52, in 67098 Bad Dürkheim. Das Abschlussgespräch findet am Freitag, 11. August um 13:00 Uhr, beim Verein zur Förderung der beruflichen Bildung e. V., Heinrich-Heine-Straße 2, in 67346 Speyer statt, heißt es in einer Presseinformation des Landesbeauftragten von Rheinland-Pfalz.