Werbung

Springe zum Inhalt

Sparen kann ich mir sparen

Christian Bayerlein
Christian Bayerlein
Foto:

KOBLENZ (KOBINET) "Sparen kann ich mir sparen", so lautet der Titel eines Features des Radiosenders SWR2 vom 24. Oktober diesen Jahres. Am Beispiel von Christian Bayerlein stellt der Beitrag dar, was Persönliche Assistenz bedeutet und was im Rahmen des geplanten Bundesteilhabegesetzes nötig ist, damit sich für behinderte Menschen das Arbeiten lohnt und das Sparen möglich wird.

"Christian Bayerlein ist 41 Jahre alt und leidet an einer Muskelkrankheit. Seinen Rollstuhl steuert er mit der Unterlippe. Um leben zu können, beschäftigt er rund um die Uhr Assistenten. Weil diese der Staat bezahlt, darf er selbst nur rund 700 Euro monatlich verdienen und 2.600 Euro Vermögen besitzen. Im Juni wurde ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der aktuell im Deutschen Bundestag diskutiert wird: das sogenannte Bundesteilhabegesetz. 2017 soll es in Kraft treten. Darin sind die Freibeträge höher. Doch von einem angemessenen Lebensstandard ohne Diskriminierung behinderter Menschen seien wir noch weit entfernt, kritisiert der Diplom-Informatiker. Er fordert gleiches Geld für gleiche Arbeit", heißt es in der Ankündigung des knapp 25minütigen Radiobeitrags in SWR2.

Link zum Feature über Christian Bayerlein unter dem Titel "Sparen kann ich mir sparen"