Werbung

Springe zum Inhalt

Anregende Gespräche bei Mahnwache

Mahnwache vom 8. Juni vor dem BMAS
Mahnwache vom 8. Juni vor dem BMAS
Foto: Raul Krauthausen

BERLIN (KOBINET) Anregende Gespräche gab es auch am zweiten Tag der Mahnwache vor dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Bundesteilhabegesetz. Nach der ersten Mahnwache beim Sommerfest von Andrea Nahles am Dienstag haben gestern einige aktive behinderte Menschen ihre Ankündigung wahr gemacht, nun an jedem Arbeitstag des Ministeriums wieder zu Mahnwachen zu kommen.

Wie Raul Krauthausen berichtete gab es bei der Mahnwache eine Reihe von anregenden Gesprächen zum Bundesteilhabegesetz, die deutlich machten, dass es noch erheblichen Aufklärungsbedarf darüber gibt, welche negativen Auswirkungen das so geplante Bundesteilhabegesetz für behinderte Menschen haben kann. Viele hätten nur ein oberflächliches Wissen über die Auswirkungen des Gesetzes, je mehr man im Gespräch in die Tiefe des Gesetzes käme, umso mehr wären die GesprächspartnerInnen erstaunt darüber, welche Gefahren das Gesetz für die Selbstbestimmung behinderter Menschen haben könne. Auch für heute ist eine Mahnwache vor dem Ministerium für Arbeit und Soziales, Wilhelmstraße 49 in Berlin von 15.30 - 17.00 Uhr vorgesehen.