Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

172 Millionen Euro für soziale Projekte und Kampagnen

Logo der Aktion Mensch
Logo der Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

BONN (KOBINET) Die Aktion Mensch hat sich im vergangenen Jahr 2015 erneut in einem schwierigen Markt sehr gut behauptet. Der Gesamtumsatz der Soziallotterie legte um fünf auf 447,3 Millionen Euro zu. Damit konnte die Soziallotterie noch mehr Projekte fördern als im Vorjahr. 172,4 (Vorjahr: 158,2) Millionen Euro flossen bundesweit direkt in Projekte für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie in gesellschaftsrelevante Kampagnen. Dies geht aus dem nun veröffentlichten Jahresbericht der Aktion Mensch hervor.

Mehr als vier Millionen Losinhaber haben im abgelaufenen Geschäftsjahr mitgespielt. Rund 134,2 Millionen Euro wurden als Gewinn ausgeschüttet – dies waren 1,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Dabei liegt der Hauptgewinn seit Anfang 2013 bei zwei Millionen Euro. Insgesamt haben 89 Gewinner jeweils eine halbe Million Euro oder mehr gewonnen, heißt es in einer Presseinformation der Aktion Mensch.

Positiv angelaufen sei neben dem neuen Glücks-Los mit der Markteinführung im März auch der neue Vertriebsweg über den Kölner Handelskonzern REWE. Im Einzelhandel werden seit dem Weihnachtsgeschäft Losgutscheine an den Supermarktkassen verkauft. Die größte deutsche Förderorganisation im sozialen Bereich hat sich mit beiden Maßnahmen neue Gruppen von Mitspielern erschlossen und ist damit - ebenso wie mit dem wachsenden Online-Vertrieb - auf ein geändertes Konsumverhalten eingegangen.

Sehr erfolgreich sei die neue Online-Kampagne der Aktion Mensch am 1. Juni gestartet. Der Film #NeueNähe erreichte in den ersten 48 Stunden mehr als drei Millionen Videoaufrufe bei Facebook und YouTube. In dem Film treffen Kinder unvorbereitet auf Menschen mit Behinderung, die ganz unterschiedliche Hilfsmittel benutzen: einen Talker, eine Mundmaus oder ein Exoskelett. "Diese Begegnungen finden völlig vorurteilsfrei und offen statt. Wir wollen damit zeigen, wie neue technische Möglichkeiten Hürden zwischen Menschen überwinden helfen. Ganz überwältigt sind wir von dem großen Zuspruch, den dieser Fünf-Minuten-Film hervorruft", sagt Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch.

Zum Jahresbericht: www.aktion-mensch.de/jahresbericht
Zur neuen Kampagne auf YouTube: http://bit.ly/1U1QdXc

BONN (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/shknoq6