Menu Close
Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link

Paragraph 179 Strafgesetzbuch abschaffen

Logo der ISL
Logo der ISL
Foto: ISL

1024w" sizes="(max-width: 1024px) 1024px" src="https://kobinet-nachrichten.org/newscoop_images/C5pbr4W82BeKmVXSOsnNQFIyodJGHc1R0PUj9E3tvZTlgM7z6AqfkLaDuhYx.jpg"/>
Logo der ISL
Foto: ISL

UNBEKANNT (KOBINET) Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) setzt sich zu Gunsten von Frauen mit Behinderungen dafür ein, dass der § 179 Strafgesetzbuch (StGB) gestrichen wird, teilte der Verband heute mit. In einem Schreiben an die Bundesbehindertenbeauftragte sowie die behindertenpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Bundestagsfraktionen weist ISL-Geschäftsführerin Sigrid Arnade darauf hin, dass das Sexualstrafrecht außer den derzeitigen Veränderungen zu pornographischen Abbildungen in dieser Legislaturperiode nochmals reformiert werden soll. Das sei eine gute Gelegenheit, "endlich das Zwei-Klassen-Strafrecht zu beenden", in dem immer noch nach der "Widerstandsfähigkeit" der Opfer unterschieden wird.

Die zweitbeste Lösung ist es nach Ansicht der ISL, den Strafrahmen für sexuelle Nötigung im § 179 StGB an den Strafrahmen für sexuelle Nötigung im § 177 StGB anzugleichen. „Es ist schließlich weder hinnehmbar noch mit der UN-Behindertenrechtskonvention vereinbar, dass Täter geringer bestraft werden, wenn ihr Opfer als ´widerstandsunfähig‘ gilt“, so Arnade. Die ISL erwartet nun entsprechende Initiativen der politisch Verantwortlichen.