Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Mehr barrierefreie Angebote in Jugendherberge

Neues Rollstuhl-Symbol
Neues Rollstuhl-Symbol
Foto: Accessible Icon Project

PLAU AM SEE (KOBINET) Die Jugendherberge Plau am See im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern erweitert ihre Kapazitäten. Vor Ort entsteht beispielsweise eine Mehrzweckhalle, die vor allem für barrierefreien Sport genutzt werden soll.

"Mit dem Ausbau der Jugendherberge werden für die touristische Weiterentwicklung im Binnenland wichtige Grundlagen gelegt. Investitionen in den Bereich Jugendherbergen sind in doppelter Hinsicht Investitionen in die Zukunft des Tourismus im Land. Wen das Land als Kind oder Jugendlichen begeistert hat, der kommt morgen mit den eigenen Kindern wieder", sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Stefan Rudolph, vor Ort. "Die Jugendherberge Plau am See ist darüber hinaus eines der wenigen Häuser im Land mit diesem umfassenden Angebot für in der Mobilität eingeschränkte Menschen. Integration erfolgt künftig über mehr sportliche und kulturelle Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung. Für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist die Herberge in dieser Größenordnung einzigartig, da etwa 60 Rollstuhlfahrer mit Begleitperson gleichzeitig aufgenommen werden können. Es sind mehr barrierefreie Tourismusangebote im Land nötig", so Rudolph weiter. Zu den Gästen zählen auch Reisegruppen, Schulklassen und Vereine sowie auch Familien, Boots- und Radtouristen.

Ausbau des Angebotes durch neue Mehrzweckhalle

Die rollstuhlgerechte Herberge wurde im Mai 2005 nach umfangreichen Sanierungsarbeiten und der Neuausstattung der Möbel eröffnet. Das Objekt liegt verkehrsgünstig am südlichen Stadtrand von Plau und verfügt über ein großes Außengelände mit eigenen Parkplätzen für die Gäste. Mit Realisierung des Baus der Mehrzweckhalle erfolgt nun der Ausbau der Angebote des Rollstuhlsports und –tourismus. Zu den sportlichen Angeboten zählen auch Rollstuhltanz, -rugby, -fechten und –basketball, Tischtennis, Sitzvolleyball und Therapieveranstaltungen. Darüber hinaus sind Musikveranstaltungen, Messen, Feste, Weihnachtsmärkte, Familienveranstaltungen mit Kindern und Gesundheitssport für alle Altersgruppen geplant. Insgesamt gibt es etwa 3.000 Übernachtungen von Rollstuhlfahrern in der Jugendherberge Plau am See pro Jahr.

Nachfrage nach barrierefreien Angeboten wird steigen

"Die Nachfrage nach barrierefreien Angeboten im Land wird in den kommenden Jahren weiter steigen, speziell vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Deutschland. Es gilt die gleichberechtigte Teilhabe aller Gäste an Erholungsangeboten in Mecklenburg-Vorpommern zu sichern. Hierzu zählt auch der Ausbau der touristischen Infrastruktur, wie beispielsweise die Schaffung barrierefreier Strandzugänge auf Usedom oder auf Rügen", sagte Rudolph. Im Mai wurde in der Gemeinde Altefähr der erste barrierefreie Strand auf Rügen eröffnet. In den Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin auf Usedom entstehen fünf barrierefreie Strandzugänge. In Zinnowitz ist ein barrierefreier Zugang geplant. Im vergangenen Jahr wurde in Rostock das barrierefreie und integrative Hotel "Sportforum" eröffnet.

Wirtschaftsministerium unterstützt Vorhaben in Plau am See

Das Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Vorhaben mit 160.000 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" in Verbindung mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. "Die Fördermittel des Landes sind auch eine Investition für die Menschen in der Region. Wichtig ist deshalb, dass mit den eingesetzten Mitteln der größtmöglichste Nutzen für Fördermittelempfänger, Gäste und Einheimische vor Ort erzielt wird", so Rudolph.

PLAU AM SEE (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/scdepz3